Grundlagenstudie: Elektronische
  • Gesundheitsakte 2017
  • Repräsentative Befragung zur Akzeptanz von Funktionen der elektronischen Gesundheitsakte in der Bevölkerung

    1.023 repräsentativ befragte Deutsche, über 250 Abbildungen, 25 getestete Funktionen der elektronischen Gesundheitsakte

    Infografik Grundlagenstudie Elektronische Gesundheitsakte

    Die Grundlagenstudie Elektronische Gesundheitsakte beleuchtet die Einstellung der Deutschen gegenüber elektronischen Gesundheitsakten und liefert allen am Prozess der Einführung beteiligten Akteuren einen umfassenden Einblick in Akzeptanz, Bedenken und Erwartungen.

    Hintergrund

    Die Einführung elektronischer Gesundheitsakten wird initiiert und begleitet von zwei Entwicklungen größter gesellschaftlicher Relevanz: Dies ist einerseits die rasant fortschreitende Weiterentwicklung medizinscher Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten, welche sich in einer Zunahme verfügbarer Informationen sowie der steigenden Komplexität des dadurch generierten Wissens äußert. Andererseits liefert der technische Fortschritt der Datenverarbeitung nicht nur die Möglichkeit die anfallenden Datenmengen nutzenbringend zu verarbeiten, sondern geleichermaßen auch die Vernetzungsmöglichkeiten des Internets. Somit sind Anlass und technische Voraussetzungen zur Einführung elektronischer Gesundheitsakten existent.

    Relevanz

    Dennoch droht Deutschland im internationalen Vergleich aktuell den Anschluss zu verpassen: Mit Ausnahme der elektronischen Gesundheitskarte offenbaren sich weiße Flecken digitaler Datenbereitstellung.

    Dabei liegen die Vorteile solch elektronischer Gesundheitsakten auf der Hand: Seitens der Verbraucher lassen sich alle gesundheitsrelevanten Daten gebündelt sammeln und verwalten und zudem lässt sich der gesamte Behandlungsverlauf nachvollziehen. Doch auch das Gesundheitswesen sollte von einer Einführung profitieren: So können Doppeluntersuchungen vermieden und Diagnosen zukünftig unter schneller Ein- und Rücksicht aller erfassten Befunde gestellt werden.

    Allerdings wiegen die mit der Einführung verbundenen Bedenken und Vorbehalte schwer. Dies gilt insbesondere für die bisher nicht geklärten Fragen hinsichtlich des zuverlässigen Schutzes sensibler Daten.

    Zielsetzung

    Die Grundlagenstudie Elektronische Gesundheitsakte beleuchtet die Einstellung potenzieller Verbraucher bzw. Nutzer gegenüber elektronischen Gesundheitsakten.

    Die Studie soll allen am Prozess der Einführung beteiligten Akteuren ermöglichen, die Konzeption der Akte sowie die damit einhergehende Kommunikations- und Vertriebsstrategie auf valide Fakten zu stützen.

    Die Basis hierfür liefert eine repräsentative Bevölkerungsbefragung mit einer Stichprobengröße von 1.023 in Deutschland lebenden Personen.

    In der Studie wurde unterschiedlichen Fragestellungen nachgegangen.

    Differenzierte Bestimmung des Potenzials elektronischer Gesundheitsakten

    Gesundheitsverhalten

    • Wie schätzen die Deutschen ihren Gesundheitszustand ein und leiden sie an einer chronischen Erkrankung?
    • Wie häufig informieren sie sich über medizinische Themen und welche Quellen nutzen sie dazu?
    • Welche medizinischen Informationen und Dokumente sammeln die Deutschen zu Hause und aus welchen Gründen tun sie dies (nicht)?
    • Wie viele Deutsche nutzen bereits medizinische Digitalangebote und wie viele können sich dies in Zukunft vorstellen?
    • Wie groß ist die Bereitschaft eigene Gesundheitsdaten anonymisiert der Wissenschaft bzw. Krankenkasse für Forschung und Frühdiagnose zur Verfügung zu stellen?
    • Wie weit verbreitet ist die digitale Kommunikation mit Arzt und Krankenkasse?

    Einstellung zum Datenschutz

    • Wie schätzen die Deutschen die Sicherheit ihrer eigenen Daten ein?
    • Welche datenschutzsensiblen Online-Dienste nutzen sie?
    • Auf welche Dienste verzichten sie und aus welchen Gründen tun sie dies?
    • Welche Eigenmaßnahmen zum Datenschutz werden getroffen?

    Elektronische Gesundheitsakte

    • Wie viele Deutsche kennen bereits Begriff und Konzept elektronischer Gesundheitsakten und wie hoch ist der Anteil aktueller Nutzer in der Bevölkerung?
    • Welche Erwartungen formulieren sie gegenüber solchen Akten?
    • Welche Bedenken und Sorgen werden geäußert?
    • Wie bewerten Sie die Auswirkungen einer potenziellen eGA-Nutzung auf das eigene Gesundheitsverhalten, den Behandlungsprozess und das Arzt-Patientenverhältnis?
    • Welche eGA-Grundfunktionen sind wichtig?
    • Welche eGA-Zusatzfunktionen sind interessant?

    Nutzungsabsicht unter verschiedenen Voraussetzungen

    • Unter welchen Umständen sind die Deutschen bereit eine eGA zu nutzen?
    • Existiert eine Zahlungsbereitschaft?
    • Welche Rolle bei der Dateneingabe möchten die Deutschen einnehmen?
    • Wie hoch fällt die Akzeptanz gegenüber einer Krankenkassen-eGA aus?
    • Offenbart sich eine Bereitschaft zur Monetarisierung eigener Gesundheitsdaten?

    Anwendertypologie

    • Lassen sich unterschiedliche Anwenderprofile erkennen?
    • Wie gestaltet sich das Persönlichkeitsprofil interessierter Personen?
    • Woran lässt sich eine ablehnende Haltung festmachen?
    • Wie äußern sich die unterschiedlichen Anwendergruppen gegenüber elektronischen Gesundheitsakten?

    Studieninhalt

    • Gesundheitsverhalten

      • Allgemeiner Gesundheitszustand
      • Informationsverhalten
      • Sammlung eigener medizinischer Daten
      • Tracking und digitale Gesundheitsangebote
      • Digitale Kommunikation Arzt/Krankenkasse
    • Allgemeine Einstellung zum Datenschutz

      • Einschätzung Sicherheit persönlicher Informationen
      • Nutzung datenschutzsensibler Dienste
      • Verzicht auf Online-Dienste
      • Gründe für Verzicht auf Online-Dienste
      • Eigenmaßnahmen zum Datenschutz
      • Datenschutzscore
    • Elektronische Gesundheitsakte

      • Kenntnis von Begriff und Konzept
      • Funktionsumfang und Erwartungshaltung
      • Handlungsempfehlung
    • Szenarien zur Nutzung

      • Szenarienüberblick
      • Szenario 1: Preis/Funktionsumfang
      • Szenario 2: Rolle des Inhabers
      • Szenario 3: Krankenkassen eGA
      • Szenario 4: Monetarisierung der Daten
      • Handlungsempfehlung
    • Anwendertypologie

      • Überblick
      • Interessierte
      • Indifferente
      • Ablehnende
      • Gegenüberstellung der Aussagen
      • Handlungsempfehlung

    Studienauszüge

    Die Daten wurden anschaulich in einem umfangreichen Schaubildbericht aufbereitet, so dass die Ergebnisse einfach abgelesen werden können.
    Infografik zur Grundlagenstudie: Elektronische Gesundheitsakte
    Grundlagenstudie: Elektronische Gesundheitsakte
    Grundlagenstudie: Elektronische Gesundheitsakte
    Grundlagenstudie: Elektronische Gesundheitsakte
    Grundlagenstudie: Elektronische Gesundheitsakte

    Pakete und Preise

    Wählen Sie das passende Paket für sich aus und bestellen Sie bequem per Email.
    STUDIENFLYER

    € 0

    Geben Sie bitte Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse in die Felder ein. Wir senden Ihnen dann unmittelbar einen Studienflyer mit Informationen zur Studie per E-Mail zu.

    Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und für Newsletter von SPLENDID RESEARCH verwendet werden.

    Grundlagenstudie: Elektronische Gesundheitsakte

    € 2.550

    • PDF, 276 Seiten
    • Verbraucherstudie zum Potenzial elektronischer Gesundheitsakten in Deutschland mit über 1.000 Befragten
    • Repräsentativ für deutsche Privathaushalte
    • Potenzial, Nutzungsabsicht und Hemmnisse

    Kostenpflichtig Bestellen

    Bitte beachten Sie, dass die Ergebnisse nur innerhalb eines Unternehmens zu verwenden sind. Die Weitergabe – auch an verbundene Unternehmen – ist nicht zulässig. Angegebene Preise sind Nettopreise zzgl. Umsatzsteuer.

    Sie haben Fragen?

    Nehmen Sie bei Fragen zu dieser Studie oder einem anderen Anliegen bitte gern Kontakt zu uns auf.
    SPLENDID RESEARCH Marktforschung

    Wir sind Mitglied bei der wichtigsten Organisation für Marktforschung.

    Esomar
    SPLENDID RESEARCH GmbH
    Barmbeker Str. 7a
    22303 Hamburg
    Germany

    Tel.: +49 40/69 45 366-0
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Bleiben Sie in Kontakt und erhalten Sie unseren Newsletter mit interessanten Studien und exklusiven Angeboten:

    Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und für Newsletter von SPLENDID RESEARCH verwendet werden.

    ©  SPLENDID RESEARCH GmbH | Marktforschung aus Hamburg für die ganze Welt.
    Kontakt
    SPLENDID RESEARCH GmbH
    Barmbeker Str. 7a
    22303 Hamburg

    Tel. +49 (0) 40/69 45 366-0

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    *** Aktuelle Pressemitteilung *** Studie: Zu alt für die Disco? Ansehen