Mär13

TEIL 1 – Kurze Einführung in die Geschichte der Marktforschung

Kategorie // Blog

Irrungen und Wirrungen und wie Umfragen doch noch repräsentativ wurden

TEIL 1 –  Kurze Einführung in die Geschichte der Marktforschung
Kirchenmoral und Präsidentenwahl: Die Geschichte der Marktforschung ist so spannend und vielschichtig wie ihr inhaltliches Feld selbst. Sie reicht tatsächlich zurück bis ins Deutsche Kaiserreich – die erste überlieferte Umfrage, die unter Karl dem Großen stattfand, beschäftigte sich seinerzeit mit dem Zustand der Kirchen und der Moral im Kaiserreich.

Kirchenmoral und Präsidentenwahl: Die Geschichte der Marktforschung ist so spannend und vielschichtig wie ihr inhaltliches Feld selbst. Sie reicht tatsächlich zurück bis ins Deutsche Kaiserreich – die erste überlieferte Umfrage, die unter Karl dem Großen stattfand, beschäftigte sich seinerzeit mit dem Zustand der Kirchen und der Moral im Kaiserreich.

Die moderne Marktforschung beginnt mit einem Fehler

Wirklich große Popularität erlangte das Thema Marktforschung, unter Insidern auch kurz Mafo genannt, allerdings erst einige Jahrzehnte später, um genau zu sein im Jahr 1936 in den USA. Es war eine Milchmädchenrechnung, die das Zeitalter der repräsentativen Marktforschung einläutete und gleichzeitig eine der renommiertesten Zeitschriften Amerikas zu Fall brachte: Der bis dahin vielgelesene „Literary Digest“ hatte bei den US-Präsidentschaftswahlen den republikanischen Herausforderer Alfred Landon in Umfragen vorn gesehen, stattdessen konnte Amtsinhaber Franklin D. Roosevelt die Wahl jedoch für sich entscheiden. Es waren nicht weniger als zwanzig Prozent, um die sich der „Digest“ verfehlt hatte. Derweil präsentierte das gerade ein Jahr alte American Institute of Public Opinion (AIPO) des Sozialforschers George Gallup durch seine Erhebung ein Resultat, das nur um wenige Prozentpunkte vom tatsächlichen Endergebnis abwich. Gallup hatte es geschafft: Mit weit weniger Aufwand erzielte er exaktere Ergebnisse.

Merkmal der Marktforschung: Klasse statt Masse

Statt Massenbefragungen, bei denen zwar eine Zahl in Millionenhöhe an Befragten und damit auch an Antworten, gebündelt wird, wählte Gallup eine neue Methode: Er und sein Team suchten lediglich 50.000 Menschen für ihre Umfrage, diese jedoch sehr genau und nach Alter, Geschlecht und Schulbildung gewichtet, aus. Das vorhandene Panel, ein bestimmter gleichbleibender Kreis von Auskunftssubjekten[1], entsprach der realen Bevölkerung und garantierte dadurch ein repräsentatives Ergebnis. Während das Ende des „Literary Digest“ durch dieses so genannte Literary-Digest-Desaster kurz bevorstand, war der Grundstein für das Gallup Institut gelegt. Noch heute zählt es zu den führenden Markt- und Meinungsforschungsinstituten und hat seinen Sitz in Washington, D.C.

Neue Umfragetechnik für präzise Ergebnisse

Das große Scheitern des „Digests“ und seine völlige Fehleinschätzung während der Präsidentenwahl führten zu einer weitreichenden Überarbeitung aller Umfragetechniken. Es war der Beginn der modernen wissenschaftlichen Meinungsforschung. Außerdem begründete dieses Ereignis zugleich die populäre und für die Erhebung exakter Ergebnisse erfolgreiche Stichprobenziehung.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht? Lesen Sie in unserem Teil 2 – Kurze Einführung in die Geschichte der Marktforschung, wie der Neustart gelang, was das Wirtschaftswunder mit der heutigen Marktforschung zu tun hat und wie das Telefon vieles veränderte.

 

[1] http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/panel.html (12.3.18, 13.43Uhr)

SPLENDID RESEARCH Marktforschung

Wir sind Mitglied bei der wichtigsten Organisation für Marktforschung.

Esomar
SPLENDID RESEARCH GmbH
Barmbeker Str. 7a
22303 Hamburg
Germany

Tel.: +49 40/69 45 366-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bleibe in Kontakt und erhalte unseren Newsletter mit interessanten Studien und exklusiven Angeboten:

Ich bin damit einverstanden, dass SPLENDID RESEARCH meine Aktionen (Klicks) beim Erhalt des Newsletters für die Optimierung weiterer Mails an meine Person zu Marketingzwecken auswertet. Du hast das Recht, dich jederzeit kostenfrei vom Newsletter sowie vom Linktracking wieder abzumelden. Für alle weiteren Details beachte bitte unsere Datenschutzerklärung.

Kontakt

Wir beraten dich gerne!

+49 (0) 40 69 45 366-0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe uns: