Für sieben von zehn Deutschen ist der Mindestlohn eine wichtige politische Entscheidung

Statistik zur Einstellung gegenüber dem Mindestlohn

5.0/5 Bewertung (5 Stimmen)

Knapp drei Viertel der Deutschen empfindet die Einführung des Mindestlohns als wichtige politische Entscheidung. Demgegenüber stehen 7 Prozent, die diese Meinung nicht teilen. Unterschiede werden zwischen den Geschlechtern deutlich: während mehr als die Hälfte der Frauen den Mindestlohn als wichtige politische Entscheidung erachten, sind es nur knapp 45 Prozent der Männer, die diese Ansicht teilen.

Studie Mindestlohn


Studie Mindestlohn

Studiendaten

Erhoben durch myMarktforschung
Erhebungszeitraum März 2015
Anzahl der Befragten 1.000
Region Deutschland
Altersgruppe 18 bis 70 Jahre
Erhebungsart Onlinebefragung
Veröffentlicht durch myMarktforschung
Veröffentlichungsdatum Juli 2015
Herkunftsverweis Studie Mindestlohn - eine Zwischenbilanz der Deutschen
Hinweise keine

Gut jeder Vierte sieht im Mindestlohn einen Nachteil für Unternehmen

Umfrage Nachteile für Unternehmen durch Mindestlohn

5.0/5 Bewertung (3 Stimmen)

Die Deutschen sind sich uneins, ob der eingeführte Mindestlohn für Unternehmen zum Vor- oder Nachteil ist: Knapp zwei Fünftel empfinden den Mindestlohn nicht als Unternehmensnachteil, knapp ein Viertel hält diesen für nachteilig für Unternehmen. Ferner sind 40 Prozent geteilter Meinung.

Studie Mindestlohn

Studiendaten

Erhoben durch myMarktforschung
Erhebungszeitraum März 2015
Anzahl der Befragten 1.000
Region Deutschland
Altersgruppe 18 bis 70 Jahre
Erhebungsart Onlinebefragung
Veröffentlicht durch myMarktforschung
Veröffentlichungsdatum Juli 2015
Herkunftsverweis Studie Mindestlohn - eine Zwischenbilanz der Deutschen
Hinweise keine

Jeder Dritte ist der Ansicht, dass durch den Mindestlohn keine Arbeitsplätze verloren gehen

Studie Arbeitsplatzverlust durch Mindestlohn

5.0/5 Bewertung (3 Stimmen)

Die Deutschen sind sich uneinig, ob durch den Mindestlohn Arbeitsplätze verloren gehen. Während gut ein Drittel nicht der Meinung ist, dass der Mindestlohn zu einem Abbau von Arbeitsplätzen führt, ist gut ein Viertel der Ansicht, dass dies eintreten wird. Ein Drittel der Deutschen ist unentschlossen.

Studie Mindestlohn

Studiendaten

Erhoben durch myMarktforschung
Erhebungszeitraum März 2015
Anzahl der Befragten 1.000
Region Deutschland
Altersgruppe 18 bis 70 Jahre
Erhebungsart Onlinebefragung
Veröffentlicht durch myMarktforschung
Veröffentlichungsdatum Juli 2015
Herkunftsverweis Studie Mindestlohn - eine Zwischenbilanz der Deutschen
Hinweise keine

Vor allem geringer Verdienende finden den Mindestlohn zu niedrig

Erhebung Einstellung zum Mindestlohn, untergliedert nach Nettoeinkommen

5.0/5 Bewertung (3 Stimmen)

Die Aussage, dass der Mindestlohn richtig aber noch zu gering sei, findet bei den Deutschen größtenteils Zustimmung. Auffallend ist, dass vor allem Deutsche mit geringem Nettoeinkommen den Mindestlohn für zu gering halten: Zwei Drittel der Deutschen, deren Nettoeinkommen unter 1.100 Euro bzw. zwischen 1.100 und 1.500 Euro liegt, halten die Höhe des Mindestlohns für zu niedrig. Demgegenüber stehen zwei Fünftel mit einem Nettoeinkommen zwischen 4.000 und 7.500 Euro, die diese Meinung teilen.

Studie Mindestlohn

Studiendaten

Erhoben durch myMarktforschung
Erhebungszeitraum März 2015
Anzahl der Befragten 1.000
Region Deutschland
Altersgruppe 18 bis 70 Jahre
Erhebungsart Onlinebefragung
Veröffentlicht durch myMarktforschung
Veröffentlichungsdatum Juli 2015
Herkunftsverweis Studie Mindestlohn - eine Zwischenbilanz der Deutschen
Hinweise keine

Aufschreiben ist die beste Gedächtnisstütze

Studie zur digitalen Demenz

4.8/5 Bewertung (6 Stimmen)

Um sich einen wichtigen Termin merken zu können, schreiben sich über vier von zehn Deutschen etwas in ihren Timer oder Kalender. Dabei nutzen diese Erinnerungsfunktion auffallend mehr Frauen (48,1 Prozent) als Männer (34,4 Prozent). Jeder fünfte Deutsche schreibt sich einen Notizzettel. Fast genauso viele greifen lieber auf die Erinnerungsfunktion ihres Handys/ Smartphones zurück. Für 0,6 Prozent reicht schon ein Knoten im Taschentuch aus, um sich zu erinnern. Rund neun Prozent brauchen hingegen überhaupt keine Gedächtnisstütze, da sie alles im Kopf behalten und nichts vergessen.

Studie Erinnerungsstütze


Studie Erinnerungsstütze

Studiendaten

Erhoben durch myMarktforschung
Erhebungszeitraum März 2015
Anzahl der Befragten 1.000
Region Deutschland
Altersgruppe 18 bis 70 Jahre
Erhebungsart Onlinebefragung
Veröffentlicht durch myMarktforschung
Veröffentlichungsdatum Mai 2015
Herkunftsverweis Studie Digitale Demenz
Hinweise keine

 

SPLENDID RESEARCH Marktforschung

Wir sind Mitglied bei der wichtigsten Organisation für Marktforschung.

Esomar
SPLENDID RESEARCH GmbH
Barmbeker Str. 7a
22303 Hamburg
Germany

Tel.: +49 40/69 45 366-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bleibe in Kontakt und erhalte unseren Newsletter mit interessanten Studien und exklusiven Angeboten:

Ich bin damit einverstanden, dass SPLENDID RESEARCH meine Aktionen (Klicks) beim Erhalt des Newsletters für die Optimierung weiterer Mails an meine Person zu Marketingzwecken auswertet. Du hast das Recht, dich jederzeit kostenfrei vom Newsletter sowie vom Linktracking wieder abzumelden. Für alle weiteren Details beachte bitte unsere Datenschutzerklärung.

Kontakt

Wir beraten dich gerne!

+49 (0) 40 69 45 366-0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe uns: