Studie: Einstellung der Deutschen zum Thema Self-Tracking

Repräsentative Online-Befragung zum Thema Selbstvermessung

4.7/5 Bewertung (6 Stimmen)

Über die Hälfte der Deutschen nutzt eine Tracking-App oder ist daran gegenwärtig interessiert. Zusätzlich nutzen aktuell 24 Prozent der Bundesbürger Smartwatch oder Fitnesstracker. Weitere 26 Prozent haben Interesse ein solches Wearable zukünftig zu nutzen. Die Zugpferde der Tracking-App-Branche sind Anwendungen der Kategorie Sport bzw. Fitness – etwas mehr als ein Fünftel der Bevölkerung verwendet Apps aus diesem Segment.

Die Gründe für eine Nutzung von Tracking-Apps und Wearables gleichen sich: Sowohl der Wunsch nach einem ganzheitlich gesünderem Leben als auch die Aufrechterhaltung von Motivation für Sport und bewusste Ernährung spielen eine entscheidende Rolle. Dazu passend: 41 Prozent der Personen mit Interesse an Tracking-Apps versprechen sich durch die Verwendung ein gesteigertes Wohlbefinden.

Die bekanntesten Apps auf dem Markt sind Samsung Health (37 Prozent) Runtastic (34 Prozent) und Fitbit (31 Prozent). Der Wearable-Markt wird von den Branchenriesen Samsung und Apple dominiert (je 60 Prozent Markenbekanntheit bei Wearables). Ähnlich bekannt, dafür jedoch noch weiter verbreitet, ist Fitbit. Ein Viertel aller Wearable-Besitzer nutzt ein Gerät dieser Marke. Fitbit-Besitzer nutzen ihren Tracker besonders intensiv und verfolgen die Aufzeichnung der persönlichen Leistungsdaten regelmäßig. Nutzer der Apple-Wearables äußern sich besonders zufrieden mit ihrem Produkt und würden es mehrheitlich weiterempfehlen.

Hinsichtlich der Monetarisierung eigener Daten offenbart sich Erstaunliches: 58 Prozent der Deutschen würden ihre eigenen Gesundheitsdaten an Ärzte übermitteln, um dadurch Vergünstigungen oder Extras zu erhalten. Immer noch die Hälfte der Bundesbürger würde die Daten sogar an Krankenkassen weitergeben und gut ein Viertel hätte auch gegen die Bereitstellung an Sportartikelhersteller nichts einzuwenden.

Studie: Optimized Self Monitor 2019

Optimized Self Monitor 2019

Studiendaten

Erhoben durch SPLENDID RESEARCH GmbH
Erhebungszeitraum 30. April bis 10. Mai 2019
Anzahl der Befragten 1.193
Region Deutschland
Altersgruppe 18 bis 69 Jahre
Erhebungsart Onlinebefragung
Veröffentlicht durch SPLENDID RESEARCH GmbH
Veröffentlichungsdatum 04.07.2019
Studie beziehen Studie: Optimized Self Monitor 2019
Hinweise keine

Hälfte der Deutschen nutzt bereits Tracking-Apps oder hat Interesse

Studie: Marktpotenzial von Tracking-Apps

4.8/5 Bewertung (8 Stimmen)

Großes Potenzial und noch Luft nach oben: Bislang gibt ein Drittel der Bevölkerung an, eine App der Bereiche Sport, Gesundheit, Ernährung oder Entspannung zu nutzen. Knapp ein Viertel der Bundesbürger zeigt sich zudem daran aktuell interessiert, was das unmittelbare Marktpotenzial auf beachtliche 56 Prozent steigert. Sechs Prozent der Deutschen haben bereits eine solche App genutzt, davon jedoch aus diversen Gründen wieder Abstand genommen. Diese sind demnach potenziell über Verbesserungen und Innovationen zu erreichen. Demgegenüber stehen übrigens 38 Prozent Ablehner. Sie stellen klar, dass sie keine Tracking-App nutzen würden.

Tracking-Apps besitzen großes Potenzial

Studie: Optimized Self Monitor 2019

Studiendaten

Erhoben durch SPLENDID RESEARCH GmbH
Erhebungszeitraum 30. April bis 10. Mai 2019
Anzahl der Befragten 1.193
Region Deutschland
Altersgruppe 18 bis 69 Jahre
Erhebungsart Onlinebefragung
Veröffentlicht durch SPLENDID RESEARCH GmbH
Veröffentlichungsdatum 04.07.2019
Studie beziehen Studie: Optimized Self Monitor 2019
Hinweise keine

Mehrheit würde eigene Gesundheitsdaten an Ärzte übermitteln

Erhebung: Weitergabe gesundheitsbezogener Daten

4.7/5 Bewertung (7 Stimmen)

Im Zuge der Nutzung von Tracking-Apps und Trackern fallen zumeist gesundheitsbezogene Daten und Messwerte an, welche für zahlreiche Stellen und Unternehmen von gesteigertem Interesse sind. Angesichts ihres potenziell sensiblen Inhalts, ist seitens der Verbraucher die Bereitschaft zur Datenfreigabe lediglich gering ausgeprägt. Daran kann eine Gegenleistung in Form von Extras und Vergünstigungen jedoch in einigen Fällen etwas ändern: Knapp 60 Prozent der Deutschen würden ihre gesundheitsbezogenen Daten an Ärzte weiterleiten, um damit Vergünstigungen zu erhalten. Immerhin noch etwas mehr als die Hälfte der Bundesbürger würde im Falle von Krankenkassen ähnlich verfahren. Hinsichtlich aller weiteren Abnehmer überwiegt dann jedoch die Skepsis der Verbraucher: Jeweils eine deutliche Mehrheit spricht sich gegen die Weiterleitung der Daten aus, aller damit verbundenen Vergünstigungen zum Trotz.

Hohe Bereitschaft zur Monetarisierung eigener Gesundheitsdaten

Studie: Optimized Self Monitor 2019

Studiendaten

Erhoben durch SPLENDID RESEARCH GmbH
Erhebungszeitraum 30. April bis 10. Mai 2019
Anzahl der Befragten 1.193
Region Deutschland
Altersgruppe 18 bis 69 Jahre
Erhebungsart Onlinebefragung
Veröffentlicht durch SPLENDID RESEARCH GmbH
Veröffentlichungsdatum 04.07.2019
Studie beziehen Studie: Optimized Self Monitor 2019
Hinweise keine

Frauen nutzen häufiger Tracking-Apps

Erhebung: Demografische Struktur Deutscher Tracking-App-Nutzer

4.8/5 Bewertung (5 Stimmen)

Aktuell nutzt ein Drittel der Bevölkerung eine App der Bereiche Sport, Gesundheit, Ernährung oder Entspannung. Doch wie setzt sich diese Gruppe der App-Nutzer zusammen? Die Erhebung des Optimized Self Monitor 2019 zeigt, dass zwar grundsätzlich sowohl Männer als auch Frauen diese Art Anwendungen nutzen, die weiblichen Nutzer jedoch leicht überwiegen. Wenig überraschend ist die Nutzung von Tracking-Apps ein Phänomen jüngerer Jahrgänge. Ein Drittel aller App-Nutzer ist jünger als 30 und lediglich sieben Prozent 60 Jahre oder älter. Die Nutzer verfügen mehrheitlich über ein mittleres Haushaltsnettoeinkommen. Mehr als die Hälfte des Personenkreises lebt aktuell in einer Partnerschaft.

53 Prozent der Tracking-App-Nutzer sind weiblich

Studie: Optimized Self Monitor 2019

Studiendaten

Erhoben durch SPLENDID RESEARCH GmbH
Erhebungszeitraum 30. April bis 10. Mai 2019
Anzahl der Befragten 1.193
Region Deutschland
Altersgruppe 18 bis 69 Jahre
Erhebungsart Onlinebefragung
Veröffentlicht durch SPLENDID RESEARCH GmbH
Veröffentlichungsdatum 04.07.2019
Studie beziehen Studie: Optimized Self Monitor 2019
Hinweise keine

Fast die Hälfte der Wearable-Ablehner sieht keine Veranlassung Daten aufzuzeichnen

Studie: Gründe gegen die Nutzung von Smartwatch und Fitnesstracker

4.8/5 Bewertung (4 Stimmen)

Gut die Hälfte der Deutschen spricht sich laut des Optimized Self Monitors 2019 gegen eine Nutzung von Smartwatch und Fitnesstracker aus. Doch woher rührt diese Ablehnung? 44 Prozent der Ablehner begründen ihre Haltung pragmatisch und führen die nicht vorhandene Notwendigkeit eigene Aktivitäten zu messen gegen die Nutzung von Wearables an. Ein gutes Viertel des Personenkreises treibt aktuell keinen Sport, weshalb sich die Nutzung ebenfalls erübrigt.

Lediglich ein Fünftel der Ablehner äußert Bedenken bezüglich der Datensicherheit. Damit ist diese Sorge ähnlich selten, wie Bedenken hinsichtlich der Funktionalität. Nur acht Prozent der Ablehner sprechen Wearables die Messgenauigkeit ab und nahezu ebenso viele bemängeln den aktuell verfügbaren Funktionsumfang dieser Geräte.

Aller Vorbehalte zum Trotz: Ein Drittel der Skeptiker ließe sich möglicherweise durch geringere Einstiegspreise doch noch von einer Nutzung überzeugen.

Studie: Optimized Self Monitor 2019

Studie: Optimized Self Monitor 2019

Studiendaten

Erhoben durch SPLENDID RESEARCH GmbH
Erhebungszeitraum 30. April bis 10. Mai 2019
Anzahl der Befragten 1.193
Region Deutschland
Altersgruppe 18 bis 69 Jahre
Erhebungsart Onlinebefragung
Veröffentlicht durch SPLENDID RESEARCH GmbH
Veröffentlichungsdatum 04.07.2019
Studie beziehen Studie: Optimized Self Monitor 2019
Hinweise keine
SPLENDID RESEARCH Marktforschung

Wir sind Mitglied bei der wichtigsten Organisation für Marktforschung.

Esomar
SPLENDID RESEARCH GmbH
Barmbeker Str. 7a
22303 Hamburg
Germany

Tel.: +49 40/69 45 366-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bleiben Sie in Kontakt und erhalten Sie unseren Newsletter mit interessanten Studien und exklusiven Angeboten:

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und für Newsletter von SPLENDID RESEARCH verwendet werden.

©  SPLENDID RESEARCH GmbH | Marktforschung aus Hamburg für die ganze Welt.
Kontakt

SPLENDID RESEARCH GmbH

Barmbeker Str. 7a
22303 Hamburg

Telefon:
+49 (0) 40/69 45 366-0

E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreiben Sie uns