Bio- und TÜV-Siegel am bekanntesten

Studie: Spontane Nennungen von Gütesiegeln

5.0/5 Bewertung (4 Stimmen)

Die Deutschen assoziieren mit dem Begriff Gütesiegel hauptsächlich Bio- oder TÜV-Kennzeichnungen, ohne aber auf deren spezifischen Vergabestellen einzugehen. Der Spitzenreiter der explizit genannten Label ist das Fairtrade-Siegel mit einer ungestützten Bekanntheitsquote von 20 Prozent. Dahinter folgen das Stiftung Warentest-Prüfzeichen sowie der Blaue Engel. Zwei Prozent nennen zudem spontan eine nicht weiter spezifizierte Vegan-Kennzeichnung und ebenso viele Personen kennen bereits das noch relativ junge Tierwohl-Label.

Erhebung: Ungestützte Siegelbekanntheit

Erhebung: Ungestützte Siegelbekanntheit

Studiendaten

Erhoben durch SPLENDID RESEARCH GmbH
Erhebungszeitraum 21. bis 30. August 2019
Anzahl der Befragten 2.500
Region Deutschland
Altersgruppe 18 bis 69 Jahre
Erhebungsart Onlinebefragung
Veröffentlicht durch SPLENDID RESEARCH GmbH
Veröffentlichungsdatum 24.10.2019
Studie beziehen Studie: Gütesiegel Monitor 2020
Hinweise keine

Gütesiegel verändern die Produktwahrnehmung

Studie: Beeinflussung des Produktimage durch Siegelauszeichnung

4.6/5 Bewertung (5 Stimmen)

Zwischen Siegel und Produkt kommt es durch die Auszeichnung häufig zu Imagetransfers. Ist ein Produkt durch ein Siegel ausgezeichnet, findet auf Seiten des Verbrauchers eine Übertragung der Eigenschaften, die eigentlich dem Siegel zugeschrieben werden, auf das Produkt statt. Wird ein Siegel also mit Eigenschaften assoziiert, die im Zusammenhang mit dem Produkt positiv erscheinen, profitiert das Produkt von dieser Auszeichnung.

Bei Vorhandensein des ASC-Siegels beispielsweise steigt die Zahl derer, die dem gezeigten Fischprodukt eine nachhaltige Erzeugung attestieren, enorm. Wird zudem Speiseeis mit dem Produkt des Jahres-Prüfzeichen präsentiert, wird diesem häufiger ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis zugeschrieben.

Ob das Siegel oder das Produkt sich wirklich durch diese Eigenschaft auszeichnen, ist nebensächlich. Zentral sind die bewussten und unbewussten Annahmen der Vebraucher.

Erhebung: Produkte profitieren von Siegelauszeichnungen

Erhebung: Produkte profitieren von Siegelauszeichnungen

Studiendaten

Erhoben durch SPLENDID RESEARCH GmbH
Erhebungszeitraum 21. bis 30. August 2019
Anzahl der Befragten 2.500
Region Deutschland
Altersgruppe 18 bis 69 Jahre
Erhebungsart Onlinebefragung
Veröffentlicht durch SPLENDID RESEARCH GmbH
Veröffentlichungsdatum 24.10.2019
Studie beziehen Studie: Gütesiegel Monitor 2020
Hinweise keine

Gütesiegel beeinflussen Kaufverhalten positiv

Studie: Auswirkungen von Gütesiegelauszeichnungen

5.0/5 Bewertung (3 Stimmen)

Die Platzierung eines Siegels sowie die Beschäftigung mit dessen Inhalten kann die Kauf- und Preisbereitschaft positiv beeinflussen:

Die Kaufwahrscheinlichkeit für ein Produkt mit Gütesiegel ist insgesamt höher als für dasselbe Produkt ohne – durchschnittlich um fünf Prozentpunkte. Daneben steigt durch die bloße Beschäftigung mit den jeweiligen Siegelinhalten die Bereitschaft, ein Produkt mit diesem Siegel zu erwerben, im Durchschnitt um einen Prozentpunkt.

Ist ein Produkt mit einem Gütesiegel ausgezeichnet, ist zusätzlich eine Steigerung der Preisbereitschaft zu verzeichnen - durchschnittlich steigt diese um 15 Prozentpunkte. Daneben steigt durch die Beschäftigung mit den jeweiligen Siegelinhalten die Preisbereitschaft im Mittel um drei Prozentpunkte.

Erhebung: Beeinflussung des Kaufverhaltens durch Gütesiegel

Erhebung: Beeinflussung des Kaufverhaltens durch Gütesiegel

Studiendaten

Erhoben durch SPLENDID RESEARCH GmbH
Erhebungszeitraum 21. bis 30. August 2019
Anzahl der Befragten 2.500
Region Deutschland
Altersgruppe 18 bis 69 Jahre
Erhebungsart Onlinebefragung
Veröffentlicht durch SPLENDID RESEARCH GmbH
Veröffentlichungsdatum 24.10.2019
Studie beziehen Studie: Gütesiegel Monitor 2020
Hinweise keine

Die Mehrheit der Deutschen trinkt alkoholische Mixgetränke

Umfrage zum Konsum von alkoholischen Mixgetränken

4.7/5 Bewertung (6 Stimmen)

Mehr als die Hälfte der Deutschen konsumiert alkoholische Mixgetränke. Mit 73 Prozent liegen die Biermischgetränke vor Cocktails (69 Prozent) und Longdrinks (53 Prozent). Zwischen Männern und Frauen gibt es hierbei kaum Unterschiede. 55 Prozent der Frauen und 52 Prozent der Männer greifen zum Mixgetränk.

Niemand trinkt gerne alleine, das zeigen die Ergebnisse: Überwiegend wird in Gesellschaft mit einem alkoholischen Mixgetränk angestoßen (64 Prozent).

Am liebsten mixen die Deutschen ihre Getränke mit den alkoholfreien Fillern wie Cola, Mineralwasser oder Bitter Lemon. Die klassische Cola bleibt hier unangefochten an erster Stelle. Fragt man die Bundesbürger nach ihren liebsten alkoholischen Bestandteilen von Mixgetränken, so ist Bier am beliebtesten, gefolgt von Sekt und Weißwein.

Am ehesten wird mit Rum Cola angestoßen (56 Prozent), gefolgt von Wodka Lemon (50 Prozent) und Whiskey Cola (48 Prozent). Trotz des aktuellen Booms, trinken lediglich 41 Prozent der Mixgetränke Konsumenten Gin Tonic.

Geht es um die Markenbekanntheit von verschiedenen Spirituosen, so ist Smirnoff beim Wodka am bekanntesten. Jack Daniels liegt bei den Whiskey Marken auf Platz eins und Bacardi ist der bekannteste Rum.

Studie: Mixgetränke in Deutschland

Die Deutschen und Ihre Mixgetränke

Studiendaten

Erhoben durch SPLENDID RESEARCH GmbH
Erhebungszeitraum 15. bis 19. Juli 2019
Anzahl der Befragten 1.004
Region Deutschland
Altersgruppe 18 bis 69 Jahre
Erhebungsart Onlinebefragung
Veröffentlicht durch SPLENDID RESEARCH GmbH
Veröffentlichungsdatum 24.09.2019
Studie beziehen Studie: Mixgetränke September 2019
Hinweise keine

Über die Hälfte der Deutschen konsumiert alkoholhaltige Mixgetränke

Erhebung: Konsum von Mixgetränken

4.8/5 Bewertung (6 Stimmen)

Jeder zweite Deutsche nimmt alkoholische Mixgetränke zu sich, wobei es zwischen Frauen und Männern lediglich einen geringen Unterschied gibt. Unter den Konsumenten gibt es verschiedene Präferenzen: Knapp drei Viertel bevorzugen Biermischgetränke, gefolgt von Cocktails (69 Prozent). Für Longdrinks entscheidet sich jeder zweite Mixgetränke-Konsument, die Weinschorle wird noch von einem Drittel gewählt.

Biermischgetränke sind beliebter als Cocktails

Über den Konsum von Mixgetränken

Studiendaten

Erhoben durch SPLENDID RESEARCH GmbH
Erhebungszeitraum 15. bis 19. Juli 2019
Anzahl der Befragten 1.004
Region Deutschland
Altersgruppe 18 bis 69 Jahre
Erhebungsart Onlinebefragung
Veröffentlicht durch SPLENDID RESEARCH GmbH
Veröffentlichungsdatum 24.09.2019
Studie beziehen Studie: Mixgetränke September 2019
Hinweise keine
SPLENDID RESEARCH Marktforschung

Wir sind Mitglied bei der wichtigsten Organisation für Marktforschung.

Esomar
SPLENDID RESEARCH GmbH
Barmbeker Str. 7a
22303 Hamburg
Germany

Tel.: +49 40/69 45 366-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bleibe in Kontakt und erhalte unseren Newsletter mit interessanten Studien und exklusiven Angeboten:

Ich bin damit einverstanden, dass SPLENDID RESEARCH meine Aktionen (Klicks) beim Erhalt des Newsletters für die Optimierung weiterer Mails an meine Person zu Marketingzwecken auswertet. Du hast das Recht, dich jederzeit kostenfrei vom Newsletter sowie vom Linktracking wieder abzumelden. Für alle weiteren Details beachte bitte unsere Datenschutzerklärung.

Kontakt

Wir beraten dich kostenlos!

+49 (0) 40 69 45 366-0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe uns: