Im mittleren Lebensabschnitt verlieren die Deutschen soziale Kontakte

Umfrage zur Anzahl der Freunde, Verwandten und Gegenspieler im Altersvergleich

5.0/5 Bewertung (3 Stimmen)

In unserer aktuellen Umfrage sind wir der Frage nachgegangen, wie sich die Anzahl der Freunde, Verwandten und Gegenspieler im Alter verändert. Dabei haben wir herausgefunden, dass die Deutschen in einem Alter von 18 bis 29 Jahren die meisten Freunde und wahren Freunde haben. Das liegt vermutlich an den sozialen Kontakten in der (Berufs-)Schule, Universität und am Ausbildungsplatz. Auffällig ist, dass die Bundesbürger in den Dreißigern im Schnitt zwei Freunde verlieren, darunter auch eine wahre Freundschaft. Durch Umzüge, den Einstieg ins Berufsleben und Familiengründungen bleiben hier Freunde auf der Strecke. Durchschnittlich drei wahre Freunde begleiten die Befragten bis ins hohe Alter. Hier ist kaum ein Verlust zu verzeichnen. Erfreulich ist, dass die deutsche Bevölkerung in den Sechzigern nochmal durchschnittlich einen Freund dazugewinnt.

Die Anzahl der nahen Verwandten, mit denen man in Kontakt steht, verändert sich von 18 bis 39 nicht. Die Deutschen zählen durchschnittlich zehn nahe Verwandte zu ihrem Familienkreis. Hoch ist der Verlust an nahen Verwandten im eigenen Alter von 40 bis 49 Jahren, wenn häufig Eltern, Onkeln und Tanten sterben. In den Fünfzigern steigt dann die Anzahl der nahen Verwandten durch die Geburt von Enkelkindern wieder an. Im Alter ab 60 Jahren verlieren die Deutschen erneut den Kontakt zu zwei nahen Verwandten.

Die Ergebnisse zeigen, dass sich mit fortschreitendem Alter auch die Konflikte im sozialen Umfeld legen. Bis zu einem Alter von 49 Jahren zählen die Deutschen durchschnittlich zwei Personen zu ihren Gegnern. Offenbar werden die Befragten im Alter gelassener , denn in den Fünfzigern und Sechzigern haben sie durchschnittlich nur noch einen Gegenspieler. Besonders im Rentenalter kommt es kaum noch zu regelmäßigen Konfliktsituationen, denn die Deutschen haben keinen Kontakt mehr zu Konfliktpersonen im Beruf.

Wie verändert sich die Anzahl und Qualität der sozialen Kontakte in verschiedenen Lebensphasen?


Studiendaten

Erhoben durch myMarktforschung
Erhebungszeitraum Januar 2017
Anzahl der Befragten 1.039
Region Deutschland
Altersgruppe 18 bis 70 Jahre
Erhebungsart Onlinebefragung
Veröffentlicht durch myMarktforschung
Veröffentlichungsdatum März 2017
Herkunftsverweis Studie: Soziale Kontakte
Hinweise keine

SPLENDID RESEARCH Marktforschung

Wir sind Mitglied bei der wichtigsten Organisation für Marktforschung.

Esomar
SPLENDID RESEARCH GmbH
Barmbeker Str. 7a
22303 Hamburg
Germany

Tel.: +49 40/69 45 366-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bleiben Sie in Kontakt und erhalten Sie unseren Newsletter mit interessanten Studien und exklusiven Angeboten:

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und für Newsletter von SPLENDID RESEARCH verwendet werden.

©  SPLENDID RESEARCH GmbH | Marktforschung aus Hamburg für die ganze Welt.
Kontakt
SPLENDID RESEARCH GmbH
Barmbeker Str. 7a
22303 Hamburg

Tel. +49 (0) 40/69 45 366-0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

*** Aktuelle Pressemitteilung *** Studie: Zu alt für die Disco? Ansehen