Welche Skala ist die richtige für mich?

Gerade versus ungerade Skala

5.0/5 Bewertung (20 Stimmen)

Die Wahl der optimalen Antwortskala ist eine vieldiskutierte Frage, der wir uns im Folgenden widmen. Wir beschränken uns auf den Unterschied zwischen einer geraden sowie einer ungeraden Skala und erläutern Ihnen die Vor- und Nachteile beider. Ganz allgemein dient eine Ratingskala zunächst einmal dazu, Bewertungen entsprechenden Zahlen bzw. Rängen zuzuordnen. Mit ihrer Hilfe können wir also rangbasierte Aussagen von Teilnehmern erfassen und auswerten. Bei einer Ratingskala ist es notwendig, dass zumindest Anfang und Ende mit einem Text versehen sind, sodass der Befragte überhaupt in der Lage ist, aus der Auswahl der Optionen eine Antwort zu wählen. Zudem nehmen wir bei einer Skala den immer gleich großen Abstand zwischen den einzelnen Bewertungsschritten an. Soweit zu den formalen Aspekten einer jeden Ratingskala.

Finden Sie die optimale Skalenlänge

„Die Wahl der Skalenpunkte ist immer auch abhängig vom Projekt und seinem Anspruch", konstatiert unsere Junior-Projektleiterin Nadine Corleis. "Eine allgemeingültige Aussage die optimale Anzahl betreffend, ist schlichtweg nicht möglich." Allerdings führten zu viele Stufen – beispielsweise eine Zwölferskala - häufiger zu Überforderung der Befragten, da diese Art der Skala zu komplex sei. „Es kommt dann vor, dass die Teilnehmer nicht mehr differenzieren können, ob sie z.B. ein Produkt mit einer sieben oder einer acht bewerten sollen“, so Corleis. Gleichwohl bietet eine Skala mit vielen Stufen die Möglichkeit der feineren Abstufung und besseren Differenzierung (Weiteres zum Thema Konzipierung eines Fragebogens finden Sie übrigens hier.)

Als optimal hätten sich Abstufungen zwischen fünf und sieben erwiesen, so die Junior-Projektleiterin weiter. Nun gilt es „nur noch“, zu wählen, ob man sich für eine gerade oder eine ungerade Skala entscheidet.

Eindeutigkeit erhalten durch die gerade Skala

Die Vorteile einer geraden Skala sind gleichzeitig die Nachteile der ungeraden. Eine gerade Skala bietet eine eindeutige positive bzw. negative Verteilung. Jede Antwort ist somit ausdrücklich zustimmend oder ablehnend. Der Nachteil besteht jedoch darin, dass eine Antwort erzwungen wird, obgleich ein Befragter evtl. eine weder positive noch negative Meinung hat. Zudem birgt dieser Umstand die Gefahr der wahllosen Falschangabe, da die passende Antwort ja nicht zur Verfügung steht. Ein Lösungsansatz ist es, eine Antwortoption wie „Weiß ich nicht“ oder „Kann ich nicht beurteilen“ einzubauen. Misst man beispielsweise das Markenimage, kommt es nämlich schon vor, dass die Befragten keine Meinung dazu haben, beispielsweise, weil sie ein Unternehmen gar nicht gut genug kennen, um bestimmte Aspekte des Images beurteilen zu können

Dieser Lösungsansatz birgt aber gleichzeitig auch die Gefahr der Falschantwort. „Möchte es sich ein Proband einfach machen, kreuzt er diese Möglichkeit der undifferenzierten Antwort an“, so die Junior-Projektleiterin. Dafür müsse er nicht viel nachdenken und spare Zeit. Zudem werde diese Antwortoption manchmal auch von denjenigen Befragten genutzt, die eigentlich eine Meinung haben, sich jedoch nicht als Experte auf dem Gebiet wahrnehmen und daher eingeschüchtert sind. Auch hier entstünde dann letztlich ein falscher Datensatz. Ob man sich also dazu entschließen sollte, eine alternative Antwortoption in eine gerade Skala einzubauen, hängt vom gesamten Projekt und den daran geknüpften Erwartungen ab. Dies kann Ihnen ein professionelles Institut allerdings beantworten.

Grafik: Die ungerade Skala enthält stets einen neutralen Mittelwert

Pluspunkt ungerade Skala: Befragte können neutrale Antworten geben  

Der geraden Skala steht die ungerade Skala gegenüber. „Hier hat der Befragte stets die Möglichkeit, eine neutrale Antwort anzugeben“, erklärt Corleis. Die ungerade Skala verhindert somit das Erzwingen einer bestimmten Antwort. Gleichzeitig besteht hier natürlich wieder das Problem der Tendenz zur Mitte: Der Befragte vermeidet im schlechtesten Fall extrem positive sowie negative Bewertungen. Zudem erleichtere der „Fluchtpunkt“ den Befragten es, sich in ihre Unsicherheit sowie in ihre Bequemlichkeit zu ergeben und „schnell mal die neutrale Antwort zu wählen“.

Gerade Skala oder ungerade Skala? Die Antwort ist eindeutig

Um auf die Eingangsfrage zurückzukommen: Entscheiden Sie sich für die Skala, die am besten zu Ihrer Fragestellung passt! Es ist von Fall zu Fall ganz unterschiedlich, welche Ratingskala die optimale ist. Ein Profi sollte Ihren Einzelfall unbedingt genau analysieren und dementsprechend eine gerade Skala oder aber eine ungerade Skala wählen. Denn dann klappt es auch mit den Ergebnissen.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn gern.

Happy birthday, R!

DIE Programmiersprache für Datenwissenschaftler wird 25

5.0/5 Bewertung (23 Stimmen)

Dieser Tage jährt er sich zum 25sten Mal: Der Tag, an dem die beiden Wissenschaftler aus Neuseeland bzw. Kanada, Ross Ihaka und Robert Gentleman, die Programmiersprache R vorstellten.

Man schrieb das Jahr 1993, als die Sprache in einer Sammelstelle der Carnegie Mellon University für statistische Software hochgeladen wurde. Hier konnten und können Menschen ihr Feedback zu einer Software oder einer Programmiersprache geben.

Die Ursprünge dieser neuen Sprache finden sich allerdings bereits ein Jahr zuvor, als die beiden Statistiker auf der Grundlage der Programmiersprache S nach einer neuen Alternative suchten, um statistische Berechnungen und Grafiken darstellen zu können. Die Syntax von R orientiert sich dabei an S und beide sind weitgehend auch miteinander kompatibel, während sich die Semantik auf Scheme bezieht. Als Open-Source-Entwicklungsumgebung für die Statistik ist R vergleichbar mit SPSS Statistics oder auch MATLAB.

Ab 1995 stand R dann zur freien Distribution zur Verfügung und nach und nach sammelten sich immer mehr Interessierte in einer Mailingliste, um die Sprache weiter zu verfeinern. Es sollten noch weitere zwei Jahre vergehen, bis das R Core Team sich formierte – es kümmert sich bis heute um die Weiterentwicklung von R. Im selben Jahr startete CRAN (Comprehensive R Archive Network). Dabei handelt es sich um eine Plattform, auf der Anwender ihre selbst geschriebenen Funktionen mit anderen Interessierten teilen können.

Ein unscheinbares Tool mit einem kurzen Namen bestimmt die gesamte Umwelt

Als Standardsprache in der Statistik ist R dieser Tage das Mittel der Wahl, um statistische Probleme mit Hilfe einer Sprache zu lösen. Dies gilt übrigens für Wirtschaft als auch Wissenschaft gleichermaßen – R ist die Nummer eins! Von Packungsfarben bis hin zu Werbebannern basiert so Einiges auf dieser Programmiersprache. Bedenkt man nämlich, dass wir bspw. die Werbewirkung auf Basis statistischer Auswertungen für ein Plakat oder einen Spot ermitteln, so steckt letztlich auch R dahinter.

Vorteile von R

Was können wir mit R anfangen? Kurz gesagt erlaubt R es uns, Datensätze aus ganz unterschiedlichen Datenquellen zusammenzutragen, sie umzuwandeln und zu guter Letzt zu untersuchen. Dieser Ablauf dient dann beispielsweise dazu, Vorhersagemodelle zu entwickeln.

Ein weiterer klarer Vorteil von R ist, dass bei dieser Sprache die Programmierfähigkeiten des Nutzers in den Hintergrund fallen können. So ist es theoretisch jedem möglich, auch den Nicht-Informatikern unter uns, diese Sprache zu nutzen, um ein bestimmtes statistisches Problem zu lösen: Der Anwender kann mit ihr unter anderem und nachdem er seine Daten exportiert und transformiert hat, auf Wahrscheinlichkeitsverteilungen und mathematische Funktionen zugreifen und diese dann am Ende visuell ansprechend aufbereiten.

Unser Junior-Projektleiter Kolja Turkiewicz fasst zusammen: „R ist eine flexible Statistikprogrammiersprache, mit der man nicht nur selbst seine eigenen Analysemethoden programmieren und individualisieren kann, sondern auch Teil einer internationalen Community aus verschiedenen Fachbereichen wird, die stets an weiteren Analysemethoden und Erkenntnissen in der Statistik arbeitet.“

Man sieht also, dass die Programmiersprache R viele Vorteile bietet – kein Zufall übrigens, dass sie R heißt. Ihre stolzen Entwickler Ross und Robert ließen es sich nämlich nicht nehmen, ihre Anfangsbuchstaben in dieser neuen, innovativen Sprache zu verewigen.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn gern.

Wie wir die Qualität von Onlinepanels sichern können

Unser Geschäftsführer Andre Wolff klärt auf

4.8/5 Bewertung (29 Stimmen)

Neue Methoden erfordern neue Maßnahmen: Im Hinblick auf die Digitalisierung und die damit verbundene Ausweitung der Online-Marktforschung treten auch neue Herausforderungen auf, die es gilt, anzunehmen. Das Grundproblem ist das folgende: Das klassische Geflecht aus Auftraggeber, Institut und Panelanbieter, das die Datenqualität sicherstellt, wird heutzutage häufig durch andere oder komplexere Einkaufsketten ersetzt. Beispielsweise gibt es reine Projektvermittler, die die intransparente Situation am Markt mit seinen Qualitäts- und Preisunterschieden für sich ausnutzen.

Qualität kostet Geld: Onlinepanel ist nicht gleich Onlinepanel

„Es existieren im Bereich der Onlinepanel-Forschung mehrere Entwicklungen, denen ein einzelnes Institut sich schwer entgegenstellen kann“, fasst Andre Wolff, unser Geschäftsführer, knapp zusammen. Und: „Entgegen dem Markttrend höhere Preise zu verlangen, ist problematisch.“ Doch genau die höheren Preise sind es, die letztlich die exzellente Qualität der erhobenen Daten sichern.

Gleichwohl betont Wolff, dass die in der Marktforschung zu beobachtenden Entwicklungen nicht alle per se schlecht seien. „Wir können als Branche durchaus auch davon profitieren“, so Wolff. Aber, und dies ist Fakt: Es gibt schwarze Schafe und diese trügen dazu bei, den gesamten Zweig in Verruf zu bringen und die Qualität der Erhebungen zu senken.

Onlinepanel: Im Idealfall stellt ein professionelles Institut die Qualität der Prozesse sicher

Doch wo genau liegen die Probleme? Der Idealfall sieht wie folgt aus: Ein professionelles Institut stellt die Qualität eines Marktforschungsprojekts sicher, indem es Kontrolle über den gesamten Verlauf hat – von der Beratung des Kunden, die Konzeption und die Fragebogenprogrammierung über die Durchführung der Datenerhebung bis hin zur Analyse der Ergebnisse sowie der weiterführenden Beratung des Klienten.

Schlechte Projektvermittler und mundtote Panelanbieter sorgen für mangelhafte Qualität

Und hier kommt das große Aber: Die Branche entwickelt sich nunmehr dahingehend, dass reine Projektvermittler wie Pilze aus dem Boden schießen, die unter anderem die Möglichkeit nutzen, Befragungsteilnehmer wahllos aus unterschiedlichen Quellen in einer Studie zusammenzuführen – auf Kosten der Qualität.

Gleichzeitig haben die Panelanbieter, also diejenigen, die sich lediglich und ausschließlich darum kümmern, die richtige Zielgruppe oder auch die passenden Probanden zu organisieren, auf viele Bereiche des gesamten Prozesses gar keinen Einfluss. Stattdessen bekommen sie zumeist lediglich einen Link zum fertigen Fragebogen, für den sie dann die passenden Teilnehmer liefern müssen. Im selben Atemzug haben diese Anbieter jedoch einen elementaren Einfluss auf die Qualität der Onlinebefragungen, da sie ja die dazugehörigen Teilnehmer bereitstellen. Und das bedeutet im Ergebnis, dass „eine gelungene Interpretation von falschen Daten zu einer falschen Entscheidung führt“, konstatiert Wolff.

Wie der so genannte Paneleffekt entsteht: drei Beispiele

Im Folgenden wollen wir uns drei Entwicklungen näher ansehen, und anhand dieser erläutern, durch welche Gegenmaßnahmen wir die Qualität der Umfragen sicherstellen können. Das Hauptproblem aller drei Fälle lässt sich mit einem Wort beschreiben: PANELEFFEKT. Damit ist die zu häufige Befragung der Teilnehmer und ein damit einhergehendes ungenügendes Antwortverhalten gemeint.

  1. Teilnehmervermittler

Wer die Wahl hat…Die Vielzahl an unterschiedlichen Panels verlockt die Teilnehmer, sich in mehreren unterschiedlichen Panels anzumelden. Selbst erklärte „Vergleichsportale“ listen die Panelanbieter auf, allerdings sind diese Rankings wenig aussagekräftig, da derjenige Anbieter „am besten gelistet wird, der die höchsten Werbeausgaben finanzieren kann“, erläutert Wolff das Problem. Eine solche Liste sagt, entgegen der allgemeinen Annahme unerfahrener Panelisten, aber rein gar nichts über die Qualität eines Panels aus.

Des Weiteren ist es unmöglich, die Teilnahmehäufigkeit in irgendeiner Weise zu regulieren. „Die anderen Anbieter kann ich schlichtweg nicht kontrollieren“, so unser Geschäftsführer. Wenn wir die Qualität an oberste Stelle stellen, dann müssen die Teilnehmer so ausgewählt werden, dass sie in wenigen bis gar keinem weiteren Panel angemeldet sind. Die Lösung: „Das bedeutet den Verzicht auf affiliategesteuerte Teilnehmervermittler“, so Wolff. Dies führe dann zu einer Senkung der Befragungshäufigkeit der eigenen Teilnehmer und zu einer erheblich besseren Datenqualität.

  1. Automatisierter Sampleaustausch

Programmierschnittstellen, so genannte Automated Programming Interfaces (APIs), bieten Großabnehmern die Möglichkeit, automatisiert Samples einzukaufen. Das Problem dabei: Mehrfachanmeldungen. Ein Panelanbieter kauft über eine API bei einem anderen ein. Der eingekaufte Teilnehmer kann jedoch in beiden Panels angemeldet sein und wird dann doppelt befragt. „Dies kann bspw. durch Fingerprinting verhindert werden“, schlägt Wolff vor.

Des Weiteren bestehe durch die Automatisierung noch die Gefahr schlechter Fragebögen, da die wichtige Kontrollinstanz eines Projektmanagers wegfällt. „Da der Prozess ja automatisch und nicht händisch von Statten geht, wird das häufig noch nicht einmal bemerkt und schlechte Fragebögen werden auf gut Glück im Partnerpanel ausgesandt“, so Wolff. Wenn die Panelanbieter bei ihren Kooperationen auf hohe Qualitätsstandards setzen, dann biete die Automatisierung aber auch große Chancen und erhebliches Potenzial.

  1. Projektmarktplätze

Auf einem Marktplatz können die Käufer ihre gewünschte Stichprobe sowie den Preis angeben und die Lieferanten können unmittelbar ihr Angebot abgeben. „Diese Methode ist allerdings eindimensional“, so Wolff, „da sie ausschließlich über den Preis funktioniert.“ Der billigste Anbieter profitiere systematisch. Dass die Qualität auf der Strecke bleibt, liegt nahe. Besonders heikel ist zudem, dass „der Lieferant evt. noch nicht einmal selbst liefert, sondern den Auftrag an einen Sublieferanten weitergibt, da dieser einen noch günstigeren Preis anbietet als den geforderten“, so Wolff. In diesem Fall hat der Lieferant mit dem Zuschlag selbst nicht einmal mehr einen Überblick und auch keinen Einfluss auf die Panelisten-Zusammenstellung.

Weiteres Problem: Da praktisch jedes Mal eine Art Auktion auf dem Marktplatz stattfindet, sieht es aus, als biete jeder Anbieter dasselbe an. „Diese Annahme ist jedoch grundlegend falsch“, so Wolff. „Am Ende sterben nicht die billigen, qualitativ minderwertigen, sondern die alteingesessenen Anbieter weg“, so Wolff. Darunter leide natürlich die Qualität. Der Branche wäre geholfen, wenn, so Wolff, wenige „Marktforschungsinstitute die Panels betreiben, dafür mit einem umfassenden, professionellen und qualitätsorientierten Panel Management.“

Diese sieben Schritte steigern die Qualität eines Onlinepanels erheblich

Panelanbieter müssen entsprechend ihrer Funktion Experten für die Qualitätssicherung sein. Dies kann funktionieren, wenn sie sich folgende Schritte zu Herzen nehmen und auf diese sieben Punkte eingehen:

  • Auf Teilnehmer fokussieren, die ausschließlich im eigenen Panel angemeldet sind
  • Alle Teilnehmer gleichwertig behandeln und nicht diejenigen bevorzugen, die am schnellsten antworten
  • Klare Zuständigkeiten von Fragebogenkonzeption, Fragebogenprogrammierung und Datenbereinigung definieren
  • Bei Kooperationen nach dem Motto handeln: Qualität vor Quantität
  • Wenn APIs, dann auf die Überschaubarkeit der Konstellation achten
  • Rückmeldung hinsichtlich der Antwortqualität bei den Panelanbietern einfordern
  • Zusammenarbeit aufkündigen mit Auftraggebern, die wissentlich falsche Angaben über Screener oder Quoten machen

Wenn Sie noch mehr über dieses Thema wissen möchten, empfehlen wir Ihnen das folgende Buch, an dem auch unser Geschäftsführer mitgewirkt hat: Keller, Bernhard; Klein, Hans-Werner; Wirth, Thomas (Hrsg.): Qualität und Data Science in der Marktforschung. Prozesse, Daten und Modelle der Zukunft. Springer Gabler. 2018. ISBN-13: 978-3658196592

Hier können Sie diesen Beitrag kostenfrei und sofort per E-Mail anfordern:

White Paper: Qualität von Onlinepanels

Laden Sie sich hier den gesamten Text kostenlos herunter.

Geben Sie bitte Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein. Sie erhalten das White Paper dann unmittelbar per E-Mail.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und für Newsletter von SPLENDID RESEARCH verwendet werden.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn gern.

Design Thinking – die Kraft der Kreativität

Auch in der Marktforschung eine erfrischende Methode für schwungvolle Ideen

5.0/5 Bewertung (18 Stimmen)

Für die qualitative Marktforschung können Kreativprozesse von großem Nutzen sein – mit einem von ihnen beschäftigen wir uns in diesem Beitrag näher – dem Design Thinking.

Design Thinking verhilft Unternehmen dazu, sowohl schneller als auch auf eine weit unüblichere Weise zu Innovationen zu gelangen. Dabei geht es darum, offen zu sein gegenüber dem gesamten Innovationsprozess, obgleich zunächst einmal keine messbaren Ziele anvisiert werden. Stattdessen nähern wir uns auf experimenteller Basis der Lösung eines Problems an. Dabei steht stets der Nutzer oder User im Fokus: Ein jedes Unternehmen möchte sein Produkt so im Markt positionieren, dass es den potentiellen Nutzer optimal anspricht. Dafür ist es natürlich vonnöten, den Nutzer tatsächlich zu verstehen - bei jedem neu entwickelten Produkt oder auch Service gehen wir beim Design Thinking von dem Ansatz aus, dass die Bedürfnisse des Nutzers im Fokus stehen.

Kreative Aspekte erweitern klassische Methoden

Und hier kommt die Marktforschung ins Spiel: „Das Design Thinking ergänzt die klassische Methode der Marktforschung um innovative und kreative Aspekte“, erläutert unsere Junior-Projektleiterin Marike Galanopoulos.

Beim Design Thinking entwickelt eine interdisziplinäre Gruppe eine Lösung zu einem Problem. Interdisziplinarität ist hier gleichsam der Schlüssel zum Erfolg, da „mehr Wissen zusammenkommt und ein Sachverhalt aus ganz unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet wird“, so Galanopoulos.

Mit Hilfe der drei folgenden Ansätze können Sie sich dem Design-Thinking-Prozess annähern:

  1. Attraktivität: Welche Nutzer-Bedürfnisse sollen befriedigt werden und wie attraktiv ist die Idee für selbigen?
  2. Umsetzung: Wie können Sie die Idee – auch aus technischer Sicht – realisieren?
  3. Wirtschaftlichkeit: Sind Ihre Vorstellungen utopischer Natur oder tatsächlich rentabel?

Ziel bei allen drei Ansätzen ist die Entwicklung eines Prototyps, den das Entwicklungsteam buchstäblich „be-greifen“ kann. So können die Teilnehmer bereits sehr früh feststellen, ob eine Lösung auch wirklich realisierbar ist und welche Probleme möglicherweise auftreten können: „Solche Prototypen bieten die Möglichkeit, mit geringer Investition viele Tests durchzuführen“, so Galanopoulos. Da dieser Prototyp im Prozess des Design Thinking gemeinsam entwickelt wird, dient er zudem „als Instrument der Kommunikation über Details, die zur Lösung führen.“

Design Thinking fördert Teamgeist

Der Design-Thinking-Prozess hilft uns, bereits an einer sehr frühen Stelle im Entwicklungsprozess „Fehler, Lücken oder Probleme aufzudecken“, so Galanopoulos. „Dadurch, dass bereits in diesem Prozess Ziele und Abstimmungen im Team erfolgt sind und definiert wurden, wird der Abstimmungsbedarf im weiteren Verlauf minimiert.“ Zudem liefere Design Thinking Motivation und fördere den Team Spirit.

Wie kann der Prozess des Design Thinking aussehen?

Anhand eines konkreten Beispiels möchten wir Ihnen nahebringen, wie eine solche kreative Session gestaltet werden kann. In unserem Beispiel unterteilen wir sie in drei Phasen, die jeweils strengen Zeitreglementierungen unterliegen (doch natürlich sind noch weit mehr Prozesse denkbar und möglich, da die Methodenvielfalt extrem groß ist):

  1. World Cafè: Bei der Verdichtung der Ergebnisse geht es darum, das zentrale Problem zu erkennen und zu definieren.

Stellen Sie sich vor, Sie haben ein Produkt und sind auf der Suche nach der passenden Verpackung. Auf verschiedenen Flipcharts werden unterschiedliche Fragen notiert, auf die Sie Antworten suchen. In unserem Fall lesen Sie auf Chart 1 „Wie groß ist das Produkt?“, auf Chart 2 „An wen wird es verschickt?“ und auf Nummer 3 „Welche Verpackungsarten gibt es?“ Die unterschiedlichen Gruppen bekommen nun vier Minuten pro Flipchart Zeit, alles zu der jeweiligen Frage zu notieren, was ihnen einfällt. Hier darf jeder alles sagen und es gibt keine Einschränkungen. Danach wird rotiert und alle bis auf jeweils ein Gruppenmitglied wechseln das Chart. Derjenige, der am Chart bleibt, erklärt der neuen Gruppe, worum es bei der aktuellen Frage auf dem jeweiligen Chart geht.

  1. Danach geht es in die Entwicklung effektiver Ideen: Die besten Ideen werden hier zu Prototypen umgesetzt und getestet. Auf Grundlage dieser Tests werden die Feedbacks von Nutzern und Stakeholdern in die nächste Stufe der Lösung eingearbeitet. Es kommt vor, dass Probleme aufgedeckt werden, die Rückschritte fordern, doch genau diese Mehrfachschleifen, die so genannten Iterationen, sind es, die das Design Thinking ausmachen. Denn jedes Zwischenergebnis eignet sich wieder für einen neuen Test. Auch können die Teilnehmer so an bereits bestehende Ideen anknüpfen.

Im nächsten Schritt tauschen sich die Gruppen innerhalb von neun Minuten über Risiken, Schwächen und Probleme aus. Worst Case: Was ist, wenn die Verpackung reißt? Was ist, wenn die Verpackung nur Mädchen anspricht? Die Gruppe arbeitet in kürzester Zeit die negativen Seiten heraus, die bedacht werden müssen.

  1. Innovativ das Problem lösen: Im letzten Schritt werden dann die Lösung und das Ziel präzisiert.

In diesem Schritt bekommen die Entwicklungsteams eine Stunde Zeit und viele unterschiedliche Materialien, um jeweils einen Prototyp herzustellen. Zeitungen, Stifte, Scheren, Legosteine – all das und vieles mehr können die Gruppen nutzen, um einen Prototypen zu entwickeln und dann zu bauen, zu malen, zu schreiben. Dieser dritte Part des Prozesses ist derjenige, bei dem die Teilnehmer wie ein Kind an die Sache herangehen dürfen. Durch den hohen Spaßfaktor entstehen oft einzigartige und kreative Ideen. Im Idealfall können im Anschluss erste Nutzertests durchgeführt werden oder aber die Teilnehmer stellen fest, dass eine Idee verworfen wird. Aufbauend auf den so entstandenen Prototypen können dann verschiedene Methoden genutzt werden, um herauszufinden, ob das Verpackungs-Problem so gelöst werden kann.

Welchen Nutzen stiftet Design Thinking konkret für die Markforschung?

Für die Marktforschung ist das Design Thinking eine Möglichkeit, über den Tellerrand hinauszusehen, der mit klassischen Studien aus aggregierten Daten gefüllt ist. Die Marktforschung sieht es als ihre Aufgabe, Unternehmen auf ihrem Weg dabei zu unterstützen, ein Produkt bestmöglich auf dem Markt zu platzieren. Genau diese Unterstützung bietet eben auch das kreative Konzept des Design Thinking – es bringt ein zielgruppengerechtes Produkt oder eine Leistung auf den Markt. Durch die Kreativität sieht sich die Marktforschung nun in der Lage, aus dem klassischen Raster auszubrechen und sich für weitere Disziplinen zu öffnen. Design Thinking und Marktforschung haben eine Schnittstelle gefunden, wodurch qualitative Konzepte mit dem Fokus auf bestimmte Nutzerzielgruppen mehr Aufmerksamkeit bekommen.

Weitere Informationen zum Thema "Design Thinking" finden Sie in unserem kostenlosen White Paper, das Sie hier anfordern können:

White Paper: Design Thinking

Geben Sie bitte Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein. Sie erhalten das White Paper dann unmittelbar per E-Mail.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und für Newsletter von SPLENDID RESEARCH verwendet werden.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn gern.

KORGER - Nach Aus für Deutschland ändert sich auch das Ansehen von Müller, Werner, Kroos

So äußert sich die WM-Niederlage im deutschsprachigen Netz

5.0/5 Bewertung (11 Stimmen)

Wer hätte das gedacht: Das historische vorzeitige Aus der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM in Russland haben die Fans wohl nicht erwartet, auch wenn sich die Abwärtsspirale bereits an den ersten Spieltagen abzeichnete. Doch die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt! Mittlerweile dürfte sie dann auch zu Grabe getragen worden sein und mit ihr das positive Image so einiger ehemals noch recht beliebter deutscher Fußballstars.

Thomas Müller erleidet Einbußen in Sachen guter Ruf

Da wäre zunächst unser Image-König Thomas Müller, sympathisch, talentiert, skandalfrei. So wenig Schlechtes es über ihn zu berichten gibt, so wenig Außergewöhnliches hat er aber auch auf dem Platz geleistet. Dies spiegelt sich auch in seiner aktuellen Reputation im deutschsprachigen Netz wider. War er in unserer Erhebung noch das top Testimonial mit einem sagenhaften HBI von 81, so sind am Tag nach der Niederlage laut dem Beobachtungstool Talkwalker ganze 23 Prozent der Beiträge über ihn negativ. Demgegenüber stehen lediglich 13 Prozent positiver. Im Vergleich: Am Start-Tag der WM gab es 30 Prozent positive und nur sieben Prozent negative Sentiments.

Spott, Häme und Ungläubigkeit von allen Seiten – vor allem aus Brasilien

Die Zeitungen titeln „Apathie, Katastrophe, Drama“ – und ein Christoph Metzelder twittert ungläubig: „Kann mich mal bitte jemand kneifen?“. Ihren Humor sollten die Deutschen in dieser Lage besser wahren, die Brasilianer versuchen, dabei zu helfen. Da twittert das brasilianische Sportportal "Lance!" eine Retourkutsche an Mittelfeldspieler Toni Kroos: Während der zum Neujahr 2017 die 17 als brasilianische und deutsche Flagge darstellte (symbolisierend für das 1:7), gab es für Kroos nun eine `18 mit koreanischer und deutscher Flagge vorneweg.  „Fox Sports Brasil" schickte indes ein über sieben Zeilen langes "HAHA" nach Deutschland und in die Welt.

Auch über Kroos selbst, der noch vor kurzem als geheimer Held der WM gehandelt wurde, weil er das 2:1 gegen Schweden vollbrachte, gibt es laut Talkwalker derzeit mehr negative (22 Prozent) als positive (17 Prozent) Beiträge im deutschsprachigen Netz. Gleichwohl ist er der deutsche Fußballer, über den man anscheinend spricht: 139.000 Beiträge existieren einen Tag nach dem Spiel im deutschen Netz von ihm und damit fast acht Mal so viele wie noch vor zwei Tagen.

Und Timo Werner, der die Vorlage für das 2:1 gegen Schweden lieferte? Den erwähnen momentan im Netz viele Beiträge negativer Natur: 34 Prozent der Beiträge über ihn sind schlecht, nur 13 Prozent hingegen gut.

Unbeliebt, unbeliebter, Özil?

Er ist der Fußballer unserer Erhebung mit den meisten Hatern, hat sich da etwas getan? Von 28.000 Beiträgen, die im deutschsprachigen Netz über ihn kursieren, sind 36 Prozent negativ und 15 Prozent positiv. Im Vergleich zu vor der WM ist der positive Wert (damals 27 Prozent) stark abgefallen, während der negative (acht Prozent) deutlich gestiegen ist. Die Erdogan-Affäre scheint nicht annähernd so ans Herz zu gehen wie das WM-Aus, das die Gemüter sichtlich erhitzt. Ob dies noch lange vorhält, untersuchen wir nochmal ganz genau im zweiten Teil unserer Erhebung zum Thema Stars und Sponsoren der WM, die wir zum Turnier-Ende präsentieren.

Auf diese Emojis klicken die User derzeit, wenn es um Özil geht

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn gern.

SPLENDID RESEARCH Marktforschung

Wir sind Mitglied bei der wichtigsten Organisation für Marktforschung.

Esomar
SPLENDID RESEARCH GmbH
Barmbeker Str. 7a
22303 Hamburg
Germany

Tel.: +49 40/69 45 366-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bleiben Sie in Kontakt und erhalten Sie unseren Newsletter mit interessanten Studien und exklusiven Angeboten:

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und für Newsletter von SPLENDID RESEARCH verwendet werden.

©  SPLENDID RESEARCH GmbH | Marktforschung aus Hamburg für die ganze Welt.
Kontakt

SPLENDID RESEARCH GmbH

Barmbeker Str. 7a
22303 Hamburg

Telefon:
+49 (0) 40/69 45 366-0

E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreiben Sie uns