Artikel zum Thema: Human Brand Index

Testimonials – prominente Werbegesichter für Ihre Marke

Das sollten Sie wissen

4.8/5 Bewertung (4 Stimmen)

Testimonials: Prominente, die für eine bestimmte Marke werben, kennen wir alle. Sei es Dirk Nowitzki für die ING, Jürgen Klopp für Opel oder auch Herr Kaiser für die Hamburg-Mannheimer. Es gibt sie in allen Bereichen, ob Fashion, Beauty, Food oder Automotive. Aufgabe eines Werbegesichts ist es, die Vorzüge eines Produkts, einer Marke oder Dienstleistung anzupreisen. Dies kann der Nutzen sein, den der Kunde durch den Erwerb eines Produkts hat oder auch eine besonders hochwertige Qualität. 

Die Intensität der Zusammenarbeit von einem Prominenten, der ein Testimonial darstellt, und der korrespondierenden Marke kann unterschiedlich stark ausfallen: Vom einmaligen Hingucker bis hin zu einer langfristigen Kooperation ist alles möglich – je nach Anliegen und Zielen.

Wann Sie ein bekanntes Werbegesicht einsetzen sollten

Die Verwendung eines prominenten Testimonials ergibt erwiesenermaßen dann besonders Sinn, wenn Ihre Marke bereits einen hohen Bekanntheitsgrad aufweist. In diesen Fällen beeinflussen der Erfahrungs- und Meinungsaustausch der Zielgruppe nämlich maßgeblich das Image und die Bekanntheit einer Marke oder eines Produkts. Und hier wird es für eine Marke eben auch komplexer, neue Marktanteile zu gewinnen, weshalb die Wahl des passenden (!) Werbegesichts essentiell ist. Denn: Wenn Testimonial und Marke bestmöglich zueinander passen und dies durch fundierte Daten belegt ist, hat die Zusammenarbeit großes Potenzial, für beide Seiten den Erfolg enorm zu steigern und ist im besten Fall eine Win-Win-Situation.

Natürlich können ebenso unbekannte Marken auf Testimonials setzen – hier gilt es allerdings, andere Regeln zu beachten: Ratsam ist vor allem, sich für ein Werbegesicht zu entscheiden, das selbst noch nicht auf dem Höhepunkt seiner Karriere steht, sodass Sie beide „gemeinsam wachsen“ können und eine langfristige Partnerschaft eingehen. Ferner ist eine ähnliche Marktstellung von Marke und Testimonial einer der Erfolgsfaktoren. Achtung: Beim Einsatz eines Testimonials sollten Sie stets unbedingt darauf achten, dass selbiges die Marke nicht „überstrahlt“ und natürlich, dass das Werbegesicht glaubwürdig erscheint.

Das sind die Effekte prominenter Testimonials

Ein prominentes Testimonial erfüllt für die Marke, für die es wirbt, unterschiedliche Funktionen.

  • Es kann Aufmerksamkeit auf die Marke generieren.
  • Es kann die Positionierung der Marke stärken.
  • Es kann sein positives Image auf das Image der Marke übertragen.
  • Es kann innerhalb neu erschlossener Kunden und Zielgruppen Vertrauen zur Marke aufbauen.

Bei der Werbung mit prominenten Testimonials geht es vor allem darum, die Zielgruppe und potenzielle Kunden emotional zu binden und zu überzeugen. Der Fokus liegt weniger auf dem Bewerben konkreter USPs oder Leistungen. Ausgeschlossen ist dies natürlich nicht – eine jede Kampagne ist immer auch abhängig von der eigenen Zielsetzung. Durch ihre Bekanntheit können die Werbegesichter ihre Fans, aber eben auch ganz neue Zielgruppen zum Ausprobieren anregen und steigern so die Marktanteile.

Die Auswahl: So finden Sie für jede Marke das passende berühmte Werbegesicht

Durch ihre Prominenz und durch ein ganz bestimmtes Ansehen bei der Zielgruppe können Testimonials die Marke in eine bestimmte, gewollte Richtung lenken. Soll das Produkt beispielsweise cool und modern daherkommen? Dann könnte ein junger, prominenter Schauspieler das richtige Testimonial sein. Oder geht es darum, Natürlichkeit und Reinheit auszustrahlen? Dann könnten beispielsweise weibliche Wintersportler die richtige Wahl sein. Um nun genau zu ermitteln, dass Gesicht und Marke tatsächlich zusammenpassen, benötigen Sie fundierte Daten, die Ihnen eine professionelle Agentur oder ein Institut liefern kann, das sich auf Testimonial-Forschung konzentriert.

 

Beherzigen Sie diese 5 Tipps für Ihr Testimonial-Marketing als bekannte Marke

 

Für diese Medien sind prominente Testimonials geeignet

Die Einsatzmöglichkeiten, um mit einem Testimonial Werbung zu schalten, sind vielfältig: Den passenden Prominenten können Sie sowohl in Funk und Fernsehen als auch in der Presse und natürlich auf Social-Media-Kanälen für sich sprechen lassen. Je nachdem, wo Ihre Zielgruppe unterwegs ist und welche Ziele Sie mit Ihrer Kampagne verfolgen. Ebenso bauen die neu erhobenen Daten auf Ihr eigenes, bereits vorhandenes Know-how ihre Zielgruppe betreffend auf. Mittels einer genauen Analyse kann Ihnen die Marktforschung helfen, herauszufinden, wer die richtige Zielgruppe ist und wo diese sich bewegt. So können Sie gemeinsam ein umfangreiches und aussagekräftiges Bild zeichnen, das Ihnen bei der Werbung mit einem Testimonial zum größtmöglichen Erfolg verhilft.

Finden Sie Ihr Testimonial mit dem Human Brand Index

Wenn Sie neugierig geworden sind oder bereits auf der Suche nach passenden Testimonials – Prominente also, die Ihr Produkt, Ihre Marke oder Ihr Unternehmen perfekt in der Werbung repräsentieren, dann sehen Sie sich gern unseren Human Brand Index an. Wir haben dieses Tool eigens dafür konzipiert, Ihnen exakte und fundierte Daten zu liefern, damit Ihre Testimonialwerbung ein Erfolg wird. Fragen Sie uns - wir beraten Sie gern unverbindlich.

Neugierig geworden? Dann informieren Sie sich jetzt durch unser kostenloses White Paper zu zehn konkreten Werbegesichtern und ihrem Markenfit:

White Paper: Testimonials und Human Brand Index

Für den Erhalt bitte Namen und E-Mail-Adresse eingeben.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und für Newsletter von SPLENDID RESEARCH verwendet werden.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie uns dies gern mit.

KORGER - Nach Aus für Deutschland ändert sich auch das Ansehen von Müller, Werner, Kroos

So äußert sich die WM-Niederlage im deutschsprachigen Netz

5.0/5 Bewertung (10 Stimmen)

Wer hätte das gedacht: Das historische vorzeitige Aus der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM in Russland haben die Fans wohl nicht erwartet, auch wenn sich die Abwärtsspirale bereits an den ersten Spieltagen abzeichnete. Doch die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt! Mittlerweile dürfte sie dann auch zu Grabe getragen worden sein und mit ihr das positive Image so einiger ehemals noch recht beliebter deutscher Fußballstars.

Thomas Müller erleidet Einbußen in Sachen guter Ruf

Da wäre zunächst unser Image-König Thomas Müller, sympathisch, talentiert, skandalfrei. So wenig Schlechtes es über ihn zu berichten gibt, so wenig Außergewöhnliches hat er aber auch auf dem Platz geleistet. Dies spiegelt sich auch in seiner aktuellen Reputation im deutschsprachigen Netz wider. War er in unserer Erhebung noch das top Testimonial mit einem sagenhaften HBI von 81, so sind am Tag nach der Niederlage laut dem Beobachtungstool Talkwalker ganze 23 Prozent der Beiträge über ihn negativ. Demgegenüber stehen lediglich 13 Prozent positiver. Im Vergleich: Am Start-Tag der WM gab es 30 Prozent positive und nur sieben Prozent negative Sentiments.

Spott, Häme und Ungläubigkeit von allen Seiten – vor allem aus Brasilien

Die Zeitungen titeln „Apathie, Katastrophe, Drama“ – und ein Christoph Metzelder twittert ungläubig: „Kann mich mal bitte jemand kneifen?“. Ihren Humor sollten die Deutschen in dieser Lage besser wahren, die Brasilianer versuchen, dabei zu helfen. Da twittert das brasilianische Sportportal "Lance!" eine Retourkutsche an Mittelfeldspieler Toni Kroos: Während der zum Neujahr 2017 die 17 als brasilianische und deutsche Flagge darstellte (symbolisierend für das 1:7), gab es für Kroos nun eine `18 mit koreanischer und deutscher Flagge vorneweg.  „Fox Sports Brasil" schickte indes ein über sieben Zeilen langes "HAHA" nach Deutschland und in die Welt.

Auch über Kroos selbst, der noch vor kurzem als geheimer Held der WM gehandelt wurde, weil er das 2:1 gegen Schweden vollbrachte, gibt es laut Talkwalker derzeit mehr negative (22 Prozent) als positive (17 Prozent) Beiträge im deutschsprachigen Netz. Gleichwohl ist er der deutsche Fußballer, über den man anscheinend spricht: 139.000 Beiträge existieren einen Tag nach dem Spiel im deutschen Netz von ihm und damit fast acht Mal so viele wie noch vor zwei Tagen.

Und Timo Werner, der die Vorlage für das 2:1 gegen Schweden lieferte? Den erwähnen momentan im Netz viele Beiträge negativer Natur: 34 Prozent der Beiträge über ihn sind schlecht, nur 13 Prozent hingegen gut.

Unbeliebt, unbeliebter, Özil?

Er ist der Fußballer unserer Erhebung mit den meisten Hatern, hat sich da etwas getan? Von 28.000 Beiträgen, die im deutschsprachigen Netz über ihn kursieren, sind 36 Prozent negativ und 15 Prozent positiv. Im Vergleich zu vor der WM ist der positive Wert (damals 27 Prozent) stark abgefallen, während der negative (acht Prozent) deutlich gestiegen ist. Die Erdogan-Affäre scheint nicht annähernd so ans Herz zu gehen wie das WM-Aus, das die Gemüter sichtlich erhitzt. Ob dies noch lange vorhält, untersuchen wir nochmal ganz genau im zweiten Teil unserer Erhebung zum Thema Stars und Sponsoren der WM, die wir zum Turnier-Ende präsentieren.

Auf diese Emojis klicken die User derzeit, wenn es um Özil geht

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn gern.

Wanda Group und Hisense gewinnen an Bekanntheit, über Torschütze Toni Kroos spricht man, sexy Rurik macht alle verrückt

Wir beobachten weiter: Wie entwickeln sich Sponsoren und Spieler der WM?

5.0/5 Bewertung (7 Stimmen)

Coca-Cola? Kennen wir. Seit 40 Jahren Sponsor der Fußball-WM. Mc Donalds? Das goldene M zählt bereits zum siebten Mal zu den Sponsoren. Adidas? Seit vier Jahrzenten Partner der FIFA und noch länger Lieferant des offiziellen Spielballs. Soweit, so gut. Diese Sponsoren zählten selbstredend auch schon vor der Weltmeisterschaft zu denjenigen, die der Großteil der bundesdeutschen Bevölkerung als Sponsor der WM benennen konnte.

WM-Sponsoring: China erobert Bandenwerbung in Russland

Doch da präsentieren sich auch noch andere Firmen an der Bande des grünen Feldes – was hat es mit denen auf sich? Willkommen im Reich der Mitte! Auffallend viele chinesische Unternehmen sind dieses Mal dabei: Wanda, Mengniu, Hisense – Namen, die zumindest unter den Bundesbürgern eher unbekannt waren. Laut unserer Image-Umfrage konnten lediglich 5,8 Prozent letztere Firma den WM-Sponsoren zuordnen. Bei den anderen waren es noch weniger. Wie hat sich die Bekanntheit innerhalb der letzten zehn Tage entwickelt? Laut Talkwalker, der führenden Social-Listening und Analytics-Plattform, hebt sich vor allem der Elektronikkonzern Hisense ab: Im deutschsprachigen Netz sind die positiven Beiträge von 16 Prozent auf 43 Prozent angestiegen. Mengniu, der Molkereiprodukthersteller, der vor zehn Jahren in einen großen Lebensmittelskandal verwickelt war, wird im deutschsprachigen Netz eher selten genannt – allerdings finden sich mehr negative (12 Prozent) als positive Beiträge (acht Prozent). Da hat es anscheinend auch nichts genutzt, dass Lionel Messi als Markenbotschafter fungiert.

Im Vergleich der chinesischen Sponsoren untereinander hat die Wanda Group die meisten Erwähnungen im deutschsprachigen Netz gewonnen. Das Image des Konzerns konnte sich im Laufe der WM verbessern – insgesamt 22 Prozent positiver Erwähnungen stehen momentan acht Prozent negativer gegenüber.

Nach Einzug ins Achtelfinale: Modric wird immer bekannter

Und wie steht es um die Spieler? Kroatien ist im Achtelfinale angekommen und hat dies nicht zuletzt Mittelfeldspieler Luka Modric zu verdanken. Nach dem 3:0 gegen Argentinien hat er im deutschsprachigen Netz viele positive Kommentare einheimsen können, fünf Tage nach dem packenden Spiel hat sich das relativiert: Laut Talkwalker gibt es derzeit 31 Prozent positive Beiträge über ihn im deutschsprachigen Netz und 10 Prozent negative. Was seine Bekanntheit angeht, so hat Modric bereits gewonnen: Heute berichten fünf Mal so viele User über ihn wie noch vor der WM. Bleibt abzuwarten, was er in den nächsten Tagen auf dem Platz leistet und wie dies bei den Fußballfans ankommt.  

Das sind die Top-Emojis um den Kroaten Luka Modric (Quelle: Talkwalker)

Harry Kane surft weiter auf der Erfolgswelle

Nach dem hohen Sieg über die überforderten Panamaer hat der englische Stürmer bereits fünf Tore erzielt und führt die Torschützenliste aktuell somit an. Das zeigt sich auch an den Erwähnungen im deutschsprachigen Netz, die sich konstant halten: Nach wie vor berichten laut Talkwalker in etwa ein Drittel der Fälle die User positiv über ihn und in lediglich fünf Prozent negativ. Die Engländer sind da – wie zu erwarten – noch um Einiges euphorischer. Knapp 80.000 Beiträge finden sich über ihn im englischen Netz, ganze 37 Prozent davon sind positive Sentiments. Damit haben sich die englischen Erwähnungen des „Hurricanes“ von Beginn der WM bis heute versechzehnfacht – wow!

Ronaldo überzeugt wie immer, Messi und Neymar ernten Häme und Spott

Bekannter kann man kaum werden, unbeliebter indes schon: Neymar, für dessen Schwalbe im Spiel gegen Costa Rica sich die Fankurve fremdschämen durfte, erntet Spott im Netz. So berichten derzeit mehr User negativ über ihn als positiv.

Streitthema, Theatralik, Reinfall: Diese Top-Themen kreisen momentan um Neymar (Quelle: Talkwalker)

Dass die Albiceleste so haushoch gegen die Kroaten verliert, ist ein Schlag ins Gesicht von Messi, der es doch eigentlich allen zeigen wollte. Stattdessen holt er bislang lediglich einen Punkt für seine Mannschaft und verschießt gegen Island sogar einen Elfmeter. Bleibt abzuwarten, ob er beim Spiel gegen Nigeria in seine alte Form zurückfindet. Die Fans im deutschsprachigen Netz erscheinen derweil so, als hielten sie weiterhin zu ihm: Aktuell kann er 31 Prozent positiver Sentiments verzeichnen gegenüber 13 Prozent negativer.

Ronaldo erreicht ebenso ganze 31 Prozent positiver Nennungen im Netz und steigert seine Popularität somit um zehn Prozentpunkte im Vergleich zur letzten Erhebung von vor sechs Tagen. Das liegt vermutlich nicht zuletzt an seinem Siegestreffer gegen die starken Marokkaner, den er per Kopf erzielte.

Deutschland lässt sich weiterhin bitten

Die bekanntesten deutschen Spieler unserer Erhebung, Thomas Müller und Mesut Özil, konnten bislang noch nicht zeigen, was sie draufhaben. Gegen Schweden durfte Özil die Bank warmhalten, während Müller zwar auf dem Platz war, allerdings zeigte seine rechte Angriffsseite weniger Durchschlagskraft als die linke, auf der einer der jüngsten Spieler, Timo Werner, aktiv war. Sein Angriff provozierte indes das Foul und damit den Freistoß, der schließlich zum viel umjubelten Siegtreffer führte. Im Vergleich zum WM-Start sprechen heute weit mehr Menschen im Netz von ihm, die Vorlage hat ihm anscheinend eine hohe Bekanntheit gebracht. Gleichwohl ist es ein anderer, der im Netz von sich Reden macht, nämlich Torschütze Toni Kroos: Über ihn findet man, laut Talkwalker, über 18.000 Beiträge, über Timo Werner hingegen nur knapp 2.000.

Lässt Herzen höherschlagen: Islands Rurik Gislason

Ein Sahnehappen zum Schluss: Der Isländer und Zweitligist (SV Sandhausen) Rurik Gislason transformierte sich nach seiner Einwechslung im Spiel gegen Argentinien vom Nobody zum Instagram-Star: Innerhalb kürzester Zeit knackte #sexyrurik durch sein Erscheinen auf dem Platz die Eine-Millionen-Follower-Marke. So ist es nicht verwunderlich, dass 50 Prozent derjenigen, die ihn einen Tag nach besagtem Spiel im deutschen Netz erwähnen, weiblich sind.

Sexy Rurik macht derzeit eher abseits des Platzes von sich Reden (Quelle: Talkwalker)

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn gern.

Harry Kane geht steil, Ronaldo fußballerisch top – image-technisch flop, Modric gewinnt Fans für sich

So entwickelt sich das Image der Spieler durch die Weltmeisterschaft

4.9/5 Bewertung (8 Stimmen)

Unsere Studie hat es deutlich gemacht: Die Namen Thomas Müller, Joshua Kimmich oder auch Lionel Messi sind image-technisch die Sieger der WM, während Mesut Özil die meisten Hater hat und sich Christian Eriksen oder auch Harry Kane mit den letzten Rängen in Sachen HUMAN BRAND INDEX sowie Bekanntheit und Beliebtheit zufriedengeben müssen.

Nachdem der Ball ordentlich gerollt ist und es den einen oder anderen unerwarteten Treffer auf dem Platz gegeben hat, dürfte sich das Bild jedoch wieder gedreht haben. Wir haben uns mit 20 ausgewählten internationalen Top-Spielern beschäftigt und verfolgen nun mit Spannung die Frage: Wer profitiert in Sachen Beliebtheit durch die Fußball-Weltmeisterschaft? Und wer ist heute bekannter als noch vor einer Woche?

Ronaldo polarisiert nach wie vor – trotz herausragender Leistung

Beginnen wir mit einem, der die Gemüter erhitzt und die Fans spaltet: Ronaldo. Der portugiesische Megastar hat – wie so oft – eine herausragende Einzelleistung abgerufen. Er erzielte alle drei Tore beim Giganten-Treffen mit den hoch gehandelten Spaniern. Diese WM kann die seine werden, denn Portugal ist immerhin amtierender Europameister. Gleichwohl steht es um seine Beliebtheit auch nach diesen Treffern nicht sonderlich gut: So hat er, nach Angaben der führenden Social-Listening und Analytics-Plattform Talkwalker, vor dem Spiel (am 14.6.2018) 28 Prozent positive Erwähnungen im deutschsprachigen Netz verzeichnet sowie lediglich drei Prozent negativer; eine Woche später (am 20.6.2018) ist der positive Wert auf 21 Prozent minimiert, während sich acht Prozent der deutschen User negativ im Netz zu ihm äußern. Stellt sich die Frage, ob sich hier hauptsächlich die Fans der gegnerischen Mannschaften über ihn aufregen, denen Ronaldo ein Tor nach dem nächsten hineingejagt hat. Sieht man sich die Top-Resultate der Beiträge über den Fußballstar an, so finden sich zumindest keine Hater des Fußballstars, sondern vielmehr Anekdoten darüber, wie es ist, die „Maschine“ (O-Ton Patrice Evra auf www.90min.de ) CR7 privat zu kennen.

wm fussball human brand index auswertung talkwalker Grafik zeigt die Top-Themen im Netz um Legende Cristiano Ronaldo

Luka Modric gewinnt Fans im Netz für sich

Ebenfalls gute Leistungen zeigten die Kroaten um Luka Modric sowie die Belgier um Kevin de Bruyne. Gleichwohl sind beide Siege nicht überraschend gewesen, weil erwartbar. Modric erzielte zu Beginn der WM in unserer Erhebung einen unterdurchschnittlichen HUMAN BRAND INDEX von 31 – was vermutlich auch mit seiner großen Unbekanntheit unter den Bundesbürgern zusammenhängt. Immerhin konnten 59 Prozent der Deutschen nichts mit ihm anfangen. Zehn Prozent von denjenigen, die ihn kennen, bezeichnen sich hingegen als seine Hater. Damit liegt er im Mittelfeld, weit hinter Özil mit fast 50 Prozent Hatern, aber quasi fast gleichauf mit de Bruyne (7 Prozent Hater). Da ist es doch erwähnenswert, dass er laut Talkwalker eine Woche nach WM-Beginn mit keinem einzigen negativen Kommentar im deutschsprachigen Netz von sich Reden macht, dafür aber mit 14 Prozent positiver Sentiments. Einen Tag nach dem 3:0 Sieg gegen Argentinien, an dem Modric durch seinen Treffer in der 80. Minute maßgeblich beteiligt war, steigen die positiven Erwähnungen im deutschsprachigen Netz übrigens auf satte 41 Prozent.

„God save the Kane“ – Torschütze Harry Kane lässt Presse jubeln

Seinen Spitznamen hat er spätestens seit dem Spiel gegen Tunesien weg: Harry Kane, der „Hurricane“. Ihm haben die Engländer das 2:1 zu verdanken. Während ihn vor der WM lediglich 16 Prozent der Bundesbürger kannten, so steigt seine Bekanntheit durch diesen Sieg an: Laut Talkwalker berichteten am Start-Tag der WM 286 unterschiedliche Autoren in 452 Beiträgen über ihn in Deutschland, eine Woche später waren es indes fast doppelt so viele: 873 unterschiedliche User mit 2.000 Beiträgen. Was seine Beliebtheit angeht, so hält sich diese jedoch konstant; jeweils ein Drittel positiver Beiträge stehen sieben bzw. fünf Prozent negativer gegenüber.

Eriksen erhält durch WM Bekanntheitsschub  

Sein Teamkollege im Verein, Christian Eriksen, der als Star der dänischen Mannschaft auftrat, die prompt, wenn auch glücklich, die Peruaner bezwang, ist in seiner Bekanntheit deutlich in die Höhe geschossen, obgleich nicht er, sondern der Leipziger Yousef Poulsen das einzige Tor im Spiel gegen die Peruaner erzielte. Gab es am Tag des WM-Starts im deutschen Netz 7.600 Beiträge von 2.200 unterschiedlichen Autoren, so ist diese Zahl eine Woche später rasant gestiegen: Knapp 60.000 Beiträge von mehr als 15.000 unterschiedlichen Autoren verzeichnet Talkwalker bei einer geringen Steigerung der positiven Beiträge und Senkung der negativen.

Neymar, Suarez und Messi sind und bleiben bekannt – Messis Bekanntheitsgrad im Netz steigt rasant

Große Namen im internationalen Fußballgeschäft hatten in ihren Auftaktpartien teils erhebliche Schwierigkeiten. Während die Uruguayer mit Luis Suarez einen knappen Sieg einfuhren, ohne dabei besonders aufzufallen, mussten sich die anderen südamerikanischen Schwergewichte, Argentinien und Brasilien, mit jeweils einem Punkt zufriedengeben. Daran konnten auch die Megastars Messi und Neymar nichts ändern. Was die Zahl der Beiträge im Netz über sie angeht, so lagen diese bereits vor der WM deutlich im fünf- und sechsstelligen Bereich und tun dies nach der ersten WM-Woche weiterhin; einen Ausreißer nach oben kann hier Messi verbuchen: Die deutschen Beiträge über ihn steigen innerhalb dieser Woche von 247.000 auf 4,2 Mio.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn gern.

Mit Vollgas auf der Zielgeraden: Testimonial-Marktforschung at its best

Nico Rosberg nutzt künftig unsere Expertise in Sachen Human Brand

5.0/5 Bewertung (11 Stimmen)

Mit Leidenschaft fängt alles an. Und was wir aus Passion tun, ist von Erfolg gekrönt. Das gilt für unsere Marktforschung genauso wie für die Formel 1. Umso mehr freuen wir uns, einen neuen erfolgreichen und passionierten Kunden für unser einmaliges Produkt, den HUMAN BRAND INDEX, gewonnen zu haben. Künftig stehen wir nun also auch Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg und seinem Management im Bereich der Testimonial-Forschung mit Rat und Tat zur Seite. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit!

Unser Experte für Testimonial-Forschung, Daniel Althaus (ganz rechts), berät Nico Rosberg (3.v.r.) und sein Management

Mehr zum Thema "Testimonials" lesen Sie auch in unserem Blog-Beitrag Wenn Influencer für Firmen werben - Diese Strafen drohen!

SPLENDID RESEARCH Marktforschung

Wir sind Mitglied bei der wichtigsten Organisation für Marktforschung.

Esomar
SPLENDID RESEARCH GmbH
Barmbeker Str. 7a
22303 Hamburg
Germany

Tel.: +49 40/69 45 366-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bleiben Sie in Kontakt und erhalten Sie unseren Newsletter mit interessanten Studien und exklusiven Angeboten:

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und für Newsletter von SPLENDID RESEARCH verwendet werden.

©  SPLENDID RESEARCH GmbH | Marktforschung aus Hamburg für die ganze Welt.
Kontakt
SPLENDID RESEARCH GmbH
Barmbeker Str. 7a
22303 Hamburg

Tel. +49 (0) 40/69 45 366-0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen sie keine neuen Beiträge mehr.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und für Newsletter von SPLENDID RESEARCH verwendet werden.