Splendid Research

PRODUKTFORSCHUNG.

Wir begleiten Sie mit fundierter Produktmarktforschung im gesamten Produktlebenszyklus.

quantitativ, qualitativ, detailliert, schnell

 

Wünsche von Verbrauchern

33 Prozent aller Haushalte wollen Produktinnovationen.

 

Innovation als Wachstumstreiber

63 Prozent aller erfolgreichen Markenartikler wachsen mit Neueinführungen.

 

Floprate im ersten Jahr

66 Prozent neu eingeführter Produkte floppen im ersten Jahr.

Eine fundierte Produktmarktforschung reduziert Flopraten und verlängert (bei Ableitung von richtigen Maßnahmen) den Produktlebenszyklus. Zur Sicherung Ihres Markterfolges bieten wir Ihnen mit unserer Produktforschung Verfahren, die eine realistische Entscheidungsgrundlage liefern können.

Dabei unterstützen wir Sie bereits in der der Konzeptionsphase Ihres Produktes sowie in allen Phasen des Produktlebenszyklusses:
  • Wir erarbeiten mit Ihnen ein Studiendesign, dass der Zielsetzung gerecht wird.
  • Wir führen die professionelle Datenerhebung (quantitativ und qualitativ) durch.
  • Wir liefern Ihnen die Daten aussagekräftig aufbereitet, so dass Sie Handlungsoptionen einfach ablesen können.
Mit uns haben Sie ein Marktforschungsinstitut an Ihrer Seite, dass in der Produktmarktforschung erfahren ist und Ihren größtmöglichen Nutzen als oberstes Ziel hat.

Unsere Lösungen für Ihre wirksame Produktforschung

Mit nachfolgenden Verfahren unterstützen wir Sie bei Ihrer Produktforschung.

Konzepttest

Was ist ein Konzeptest?

Ein Konzepttest ist der erste Schritt im Rahmen einer Produktmarktforschung. Er dient der Analyse von Konzeptideen und liefert Erkenntnisse über Konsumentenpräferenzen. Gegenstand eines Konzepttests können beispielsweise Produktideen, Dienstleistungskonzepte, Audiokonzepte, Werbespots, Prototypen, Bildmaterial oder fertige Produkte, die verändert werden sollen, sein.

Die Beurteilung solcher Konzepte kann in jeder Phase der Konzeptentwicklung erfolgen: In einer frühen Phase können den Testpersonen mehr oder weniger rudimentäre Konzepte oder Ideen präsentiert werden. Dies bietet sich an, um die Akzeptanz noch vor Markteintritt abzuschätzen und durch entsprechende Anpassungen zu erhöhen. So werden Zeit und Kosten gespart. In späteren Phasen können einzelne Konzeptbestandteile, komplette Konzepte oder mehrere Konzeptalternativen (auch von Wettbewerbern) zur Bewertung vorgelegt werden. Dies kann sinnvoll sein, wenn die höchste Kundenakzeptanz die Zielgröße ist bzw. um Ideen mit geringer Zielgruppenakzeptanz auszuschließen.

Mit einem Konzepttest können folgende Fragestellungen beantwortet werden:
  • Wie sieht die Zielgruppe ihr Konzept (spontane Beurteilung, Beurteilung nach Alternativbetrachtung, Attribute)?
  • Wird das Konzept / die Idee von der befragten Zielgruppe als verständlich und glaubwürdig beurteilt?
  • Wie werden Produkte, Produktideen oder Konzepte von der Zielgruppe hinsichtlich ihres Nutzen und Markterfolges eingestuft?
  • Bei mehreren Konzeptalternativen: Welches der vorgestellten Konzepte bietet das größte Potenzial am Markt? Was sind die Erfolgstreiber?
  • Wie ist das Konzept anzupassen, um möglichst breiten Erfolg zu erreichen?
  • Ist überhaupt ein Absatzmarkt für die Marke, das Produkt oder die Dienstleistung vorhanden und wie groß ist das Marktvolumen im "Worst" und "Best Case" Szenario?
  • Wo lassen sich bei der weiteren Ausgestaltung Kosten einsparen?

Wie läuft ein Konzeptest ab?

Üblicherweise werden vorhandene Konzepte einer Testgruppe, die der Zielgruppe möglichst ähnlich ist, vorgestellt. Dies kann in einem ersten Schritt im Rahmen von Fokusgruppen erfolgen. Dabei besteht der Vorteil, dass Ideen direkt diskutiert werden können und geeignete qualitative Marktforschungsmethoden ein tieferes Verständnis der Sichtweisen der Zielgruppe ermöglichen. Alternativ oder ergänzend zu einer solchen qualitativen Untersuchung werden quantitative Befragungen durchgeführt. Hier werden Konzeptbeurteilungen auf Skalen abgefragt sowie offene Fragen gestellt, die tiefere Einblicke in Einstellungen, Bedürfnisse und Bewertungen der Zielgruppe ermöglichen.

Wie können wir Sie bei Ihrem Konzeptest wirksam unterstützen?

Unsere Konzepttests liefern Ihnen eine detaillierte Einschätzung Ihrer Zielgruppe und dazu konkrete Empfehlungen, wie Ihr Konzept gegebenenfalls anzupassen ist, um die gewünschte Zielsetzung zu erreichen. Dabei kann es sich bei den zu prüfenden Konzepten um Beschreibungen, Texte, Bilder, Prototypen, weiter zu entwickelnde Produkte oder andere Bestandteile gehen.

Je nach Zielsetzung des Konzepttests bieten sich unterschiedliche Erhebungsformen an.

Onlinebefragung
Im Rahmen einer onlinegestützten Umfrage über unser eigenes Konsumentenpanel laden wir repräsentativ Vertreter der Zielgruppe ein. Ihn werden die Konzeptideen vorgestellt. Dabei können neben Beschreibungen Bilder, Audio-Streams und Videos gezeigt werden. Die Teilnehmer werden quantitativ befragt (Skalenabfragen) und geben daneben offene Antworten.
Der Vorteil ist in einer vergleichsweise raschen Durchführungszeit, niedrigen Kosten und einer Vielzahl an Bewertungen/ Ideen zu sehen. Sofern sich neue Impulse aus der Befragung ergeben, kann ein überarbeitetes Konzept der gleichen oder einer anderen Gruppe von Befragten erneut zur Bewertung vorgelegt werden.
Fokusgruppe
Bei einer oder mehreren Fokusgruppen diskutieren jeweils 8-10 Teilnehmer, die Vertreter der angestrebten Zielgruppe sind, unter Anleitung eines professionellen Moderators über die Konzeptidee.

Dieses Verfahren bietet sich insbesondere in frühen Phasen der Konzeptentwicklung an. Daneben ist es ein wirksames Instrument, um Produkte am Markt weiterzuentwickeln.
Durch die gegenseitige Anregung der Teilnehmer und durch fundierte Verfahren werden viele neue Ideen produziert und lassen sich auch konkretisieren.
Tiefeninterviews
Tiefeninterviews eignen sich bei explorativen Fragestellungen. Sie werden mit Experten, Lead Usern oder ausgewählten Vertretern einer Zielgruppe geführt und bieten die Möglichkeit sehr tief in ein Thema einzusteigen und neue bisher verborgene Aspekte eines Konzeptes aufzudecken oder in aller Tiefe zu betrachten.

Tiefeninterviews werden von geschulten Interviewern durchgeführt und bieten den Vorteil, dass keine Beeinflussung durch eine Gruppe erfolgen kann.
In-home Test
Entgegen einer Fokusgruppe bietet eine Konzeptvorstellung zuhause bei einem Probanden die Möglichkeit, ein Konzept oder Produkt in einem für die Testperson vertrauten Umfeld zu präsentieren, in dem das Produkt genutzt wird. Ferner kann der Proband so in einer nicht-klinischen Umgebung zu Nutzungsgewohnheiten befragt werden.

Neben einzelnen Interviews können Produkte auch an Probanden versendet werden, die dann (regelmäßig) über Nutzungserfahrungen berichten und Verbesserungsvorschläge unterbreiten.


Wir begleiten Sie professionell mit fundierten Methoden bei Ihrem Konzepttest, auch parallel in mehreren Ländern. Die Ergebnisse erhalten Sie von uns anschaulich aufbereitet in aussagekräftigen Schaubildern und in einem Tabellenband mit soziodemografischen Aufbrüchen, so dass Sie Maßnahmen einfach ableiten können.

Namenstest

Der Namenstest ist eine leistungsfähige Entscheidungshilfe bei der Auswahl eines Produkt- oder Markennamens. Ein Namenstest kann wichtige Erkenntnisse liefern, wie eine Zielgruppe den  Markennamen eines Produktes oder einer Dienstleistung erlebt. Dabei werden Emotionen, die eng mit dem Markennamen verknüpft sind, transparent und greifbar gemacht. Der Namenstest kann eine Entscheidungshilfe für oder gegen einen Marken- oder Produktnamen sein, die auf empirischen Erkenntnissen basiert. Üblicherweise werden in einem mehrstufigen Testdesign qualitative und quantitative Techniken herangezogen, um zuverlässige Informationen über die Wahrnehmung von relevanten Konsumenten zu ermitteln.

Mit einem Namenstest werden unterschiedliche Aspekte eines Namens durch qualitative und quantitative Erhebungen empirisch abgesichert:
  • Begriff: Aussagefähigkeit, Einprägsamkeit / Merkfähigkeit, Aussprechbarkeit, Verständlichkeit
  • Wettbewerbsumfeld: Eigenständigkeit, Differenzierbarkeit, Positionierungsadäquanz
  • Assoziationen: Emotionale Wahrnehmung, Reaktion Attraktivität, Einordnung, Fit zur angebotenen Leistung
Ein Namenstest wird in drei Stufen durchgeführt:

Konzeption des Namenstests

  • Zielsetzung klären (u.a. Anzahl der zu testenden Namen)
  • Entwicklung eines spezifischen Testszenarios
  • Zielgruppe auswählen
  • Zeitraum festlegen

Durchführung des Namenstests

  • Qualitative Studie: Mit Fokusgruppen werden anhand unterschiedlicher Befragungstechniken Assoziationen zum Namen (allein und im Wettbewerbsumfeld) identifiziert. Die gewonnenen Informationen dienen als Grundlage zur Entwicklung eines quantitativen Fragebogens.
  • Quantitative Studie: Anhand von unterschiedlichen Tests werden die Begriffsattribute (z.B. Merkfähigkeit) quantifiziert. Die Assoziationen werden in Einzelinterviews anhand des entwickelten Fragebogens quantifiziert. Für die quantitative Studie sollte als Richtwert pro Name von mindestens n=100 ausgegangen werden. Sofern unterschiedliche Regionen untersucht werden, ist die Anzahl entsprechend zu erhöhen.

Analyse

  • Die Ergebnisse der Durchführungsphase erhalten Sie in einerm detaillierten und fundierten Schaubildbericht sowie einem Tabellenband.
  • Die Daten werden in relevante Zielgruppen-Segmente (Konsumentenverhalten, Alter, Geschlecht, Einkommensklassen etc.) heruntergebrochen.

Wir unterstützen Sie bei der Durchführung Ihres Namenstests von der Konzeption über die qualitative und quantitative Datenerhebung bis zur Ableitung einer fundierten Entscheidungsgrundlage für Ihren Produkt- oder Markennamen.

In einer Präsentation haben wir Ihnen die wichtigsten Fakten zu unseren Namenstests zusammengestellt.

Präsentation Namenstest

Produkttest

Was ist ein Produkttest?

Mit einem Produkttest werden relevante Aspekte bezüglich Wahrnehmung, Nutzung und Akzeptanz eines Produktes getestet. Dafür wird das Produkt Vertretern aus der angestrebten Zielgruppe zum Gebrauch bzw. Verbrauch vorgestellt. Zur Abgrenzung gegenüber konkurrierenden Produkten können Wettbewerbsprodukte in ein Studiendesign aufgenommen werden. Das Ergebnis eines Produkttests ist eine detaillierte Analyse der getesteten Eigenschaften und deckt Produktstärken und Produktschwächen auf. So kann die Produktqualität besser abgeschätzt werden. Daneben werden handlungsrelevante Erkenntnisse für die Positionierung gewonnen.

Ein Produkttest kann vor Markteinführung aber auch in späteren Phasen des Produktlebenszyklus durchgeführt werden, so dass die Wahrnehmung in der Zielgruppe fortlaufend im Blick bleibt und bei Bedarf Weiterentwicklungen überprüft oder zielgerichtet angestoßen werden können.

Mit einem Produkttest können folgende Fragestellungen beantwortet werden:
  • Wie sieht die Zielgruppe ihr Produkt (spontane Beurteilung, Beurteilung nach Alternativbetrachtung von Wettbewerbsprodukten, Attribute)?
  • Wird der Nutzen des Produkts von der Zielgruppe als verständlich beurteilt?
  • Zieht die Zielgruppe das Produkt oder ein anderes vor und warum?
  • Wie werden Unterschiede zwischen verschiedenen Produkten von der Zielgruppe wahrgenommen?
  • Wie werden Weiterentwicklungen von Produkten hinsichtlich ihres Nutzen und Markterfolges eingestuft?
  • Welche Produkte / Produktbestandteile (auch unter Einbeziehung von Wettbewerbsprodukten) bieten das größte Potenzial am Markt? Was sind die Erfolgstreiber?
  • Wie ist das Produkt anzupassen, um möglichst breiten Erfolg zu erreichen?
  • Wo lassen sich bei der Produktgestaltung Kosten einsparen?
Produkttests können in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden:
  • Gebrauchstauglichkeit von technischen Produkten
  • Degustationstest von Lebensmitteln
  • Anwendung / Verwendung von Verbrauchsgütern
  • Designtests von Produkten und ihren Verpackungen
  • uvm.

Wie läuft ein Produkttest ab?

Üblicherweise werden die zu testenden Produkte einer Testgruppe, die der Zielgruppe möglichst ähnlich ist, vorgestellt. Dies kann in einem ersten Schritt im Rahmen von Fokusgruppen erfolgen. Dabei besteht der Vorteil, dass Ideen zur Verbesserung direkt diskutiert werden können und geeignete qualitative Marktforschungsmethoden ein tieferes Verständnis der Sichtweisen der Zielgruppe ermöglichen. Alternativ oder ergänzend zu einer solchen qualitativen Studie werden quantitative Befragungen durchgeführt. Hier werden Produktbeurteilungen auf Skalen abgefragt sowie offene Fragen gestellt, die tiefere Einblicke in Einstellungen, Bedürfnisse und Bewertungen der Zielgruppe ermöglichen.

Wie können wir Sie bei Ihrem Produkttest wirksam unterstützen?

Unsere Produkttests liefern Ihnen eine detaillierte Einschätzung Ihrer Zielgruppe und dazu konkrete Empfehlungen, wie Ihr Produkt gegebenenfalls anzupassen ist, um die gewünschte Zielsetzung zu erreichen. Dabei kann es bei den zu testenden Produkten um Produkte aus allen denkbaren Kategorien gehen: Technische Produkte, Verbrauchsgüter (z.B. Körperpflege), Gebrauchsgüter, Lebensmittel, Webseiten usw.

Je nach Zielsetzung des Produkttests bieten sich unterschiedliche Erhebungsformen an.

Onlinebefragung
Im Rahmen einer onlinegestützten Umfrage über unser eigenes Panel laden wir repräsentativ Vertreter der gewünschten Zielgruppe ein, z.B. Menschen, die das Produkt regelmäßig verwenden. Dabei können neben Beschreibungen Bilder, Audio-Streams und Videos gezeigt werden. Die Teilnehmer werden quantitativ befragt (Skalenabfragen) und geben daneben offene Antworten.
Der Vorteil ist in einer vergleichsweise raschen Durchführungszeit, niedrigen Kosten und einer Vielzahl an Bewertungen/ Ideen zu sehen. Sofern sich neue Impulse aus der Umfrage ergeben oder wenn die Abfrage regelmäßig im Rahmen einer Tracking-Studie erfolgen soll, kann die gleiche oder eine gleichartig zusammengesetzte Gruppe erneut bzw. regelmäßig befragt werden.
Fokusgruppe
Bei einer oder mehreren Fokusgruppen diskutieren jeweils 8-10 Teilnehmer, die Vertreter der angestrebten Zielgruppe sind, unter Anleitung eines professionellen Moderators über das Produkt oder verschiedene Produkte (z.B. Wettbewerbsprodukte).

Dieses Verfahren bietet sich insbesondere in frühen Phasen der Konzeptentwicklung an. Daneben ist es ein wirksames Instrument, um Produkte am Markt weiterzuentwickeln.
Durch die gegenseitige Anregung der Teilnehmer und durch fundierte Verfahren werden viele neue Ideen produziert und lassen sich auch konkretisieren. So wird ein tiefes Verständnis der Zielgruppenwahrnehmung gewonnen.
Tiefeninterviews
Tiefeninterviews eignen sich bei explorativen Fragestellungen. Sie werden mit Experten, Lead Usern oder ausgewählten Vertretern einer Zielgruppe über das Produkt geführt und bieten die Möglichkeit sehr tief in ein Thema einzusteigen und neue bisher verborgene Aspekte eines Produktes aufzudecken oder in aller Tiefe zu betrachten.

Tiefeninterviews werden von geschulten Interviewern durchgeführt und bieten den Vorteil, dass keine Beeinflussung durch eine Gruppe erfolgen kann.
In-home Test
Entgegen einer Fokusgruppe bietet eine Produktvorstellung zuhause bei einer Testperson die Möglichkeit, ein Produkt in einem für den Probanden vertrauten Umfeld zu präsentieren, in dem das Produkt auch genutzt wird. Ferner kann der Proband so in einer nicht-klinischen Umgebung zu Nutzungsgewohnheiten befragt werden.

Neben einzelnen Interviews können Produkte auch an Probanden versendet werden, die dann (regelmäßig) über Nutzungserfahrungen berichten und Verbesserungsvorschläge unterbreiten.


Wir begleiten Sie professionell mit fundierten Methoden bei Ihrem Produkttest, auch parallel in mehreren Ländern. Wir verfügen über eigene Produkttester in 45 Ländern weltweit. Die Ergebnisse erhalten Sie von uns anschaulich aufbereitet in aussagekräftigen Schaubildern und in einem Tabellenband mit soziodemografischen Aufbrüchen, so dass Sie Maßnahmen einfach ableiten können.

Product Retrieval

Im Rahmen von Wettbewerbsbeobachtung, Trendforschung oder dem Monitoring von Produktqualität ist nichts hilfreicher als eine echte Produktprobe. Insbesondere durch Produktproben aus anderen Ländern/ Märkten, die nicht ohne weiteres im eigenen Markt erhältlich sind, können wertvolle Impulse zur Weiterentwicklung gewonnen werden. Daneben können so Erkenntnisse über Konsumentenpräferenzen abgeleitet werden.

Wir erleichtern Unternehmen die weltweite Beschaffung von Produkten in über 45 Ländern. Wir beschaffen die Produkte an den von Ihnen benannten Locations und liefern sie direkt in Ihr Büro.

Der Nutzen der Produktbeschaffung aus anderen Märkten stiftet vielfältigen Nutzen:
  • Verschaffen Sie sich eine bessere Kenntnis der Produkte Ihrer Wettbewerber in anderen Märkten.
  • Lassen Sie sich von den Produkt- und Verpackungsinnovationen mit echten weltweiten Produkt Samples inspirieren.
  • Beobachten Sie Produktqualität und Produktkonzepte gleichzeitig in verschiedenen Märkten weltweit.
  • Gewinnen Sie Erkenntnisse über Unterschiede bei Produkten und Verpackung in verschiedenen Produktkategorien und Ländern.
  • Testen Sie Produkte Ihrer Wettbewerber, um Einblicke in Komponenten und Produktionsmethoden zu erlangen.
  • Kombinieren Sie unsere Produktlieferung mit Regalfotos aus Point of Sales weltweit, um einen Einblick in die Kombinationen und Produktpräsentation in anderen Ländern zu erhalten.
Unseren Product Retrieval Service bieten wir in 45 Ländern:

Internationale Produktbeschaffung


Wir bieten schnellen, zuverlässigen und professionellen Product Retrieval Service und POS-Monitoring in 45 Ländern: Basierend auf Ihren Vorgaben schicken wir zuverlässige Shopper in die von Ihnen vorgegebenen Locations, liefern Fotos der Produktpräsentation und versenden die Produkte an den von Ihnen gewünschten Ort.

Preisforschung

Der richtige Preis für ein Produkt ist ein wesentlicher Erfolgstreiber. Der Fokus von Preisforschung liegt auf der Ermittlung des optimalen Preises für ein Produkt. Daher setzt sich die Preisforschung mit der Ermittlung des Preises auseinander, der einerseits von der angestrebten Zielgruppe akzeptiert wird und der andererseits wirtschaftlich den größtmöglichen Ergebnisbeitrag ermöglicht.

Grundsätzlich liefern zwei Ansätze in der Preisforschung relevante Informationen:
  • In einer offenen Herangehensweise werden Konsumenten gebeten, subjektive Einschätzungen über den optimalen Preis abzugeben.
  • In einer geschlossenen Herangehensweise werden den befragten Vertretern der angestrebten Zielgruppe Preise bzw. Preisspannen vorgegeben, die sie dann hinsichtlich ihrer Akzeptanz bewerten.
Bei beiden Herangehensweisen ist entscheident, dass nur solche Konsumenten befragt werden, die auch eine konkrete Kaufabsicht haben.

Wir bieten in der Preisforschung je nach Zielsetzung unterschiedliche wirksame Methoden der Preisfindung an, die zur Steigerung der Validität miteinander zu kombinieren bzw. parallel einzusetzen sind:

Garbor-Granger Methode

Abgefragt wird, wie wahrscheinlich es ist, ein bestimmtes Produkt zu einem vorgegebenen Preis zu kaufen. In der Abfrage werden den Befragten dafür verschiedene Preise genannt und sie geben Auskunft über den Grad der Kaufwahrscheinlichkeit. In der Analyse wird die Wahrscheinlichkeit für die jeweiligen Preispunkte grafisch abgebildet und nach Zielgruppen aufgeschlüsselt. Das Verfahren von Garbor-Granger besticht durch seine Einfachheit. Es ist anzumerken, dass ausschließlich der Faktor Preis Berücksichtigung findet. Allerdings wird er in konkreten Bezug zur Kaufwahrscheinlichkeit gesetzt, so dass sich konkrete Preispunkte miteinander vergleichen lassen.

Van Westendorp-Methode

Damit nicht nur Preispunkt und Kaufwahrscheinlichkeit in Beziehung gesetzt werden, bietet die Van Westendorp-Methode der Preisforschung durch eine Erweiterung der gestellten Fragen mehr Informationen. Neben der Preisbereitschaft wird auch die Preissensibilität abgefragt. Dafür werden die Befragten gebeten, vier Preispunkte zu nennen:
  1. Welcher Preis ist zu hoch, so dass Sie den Kauf erst gar nicht in Erwägung ziehen würden?
  2. Welcher Preis ist zu niedrig, so dass Sie das Produkt (z.B. aus Zweifeln an der Qualität) nicht kaufen würden?
  3. Welchen Preis würden Sie für hoch/ teuer halten, der Kauf käme aber dennoch nach reiflicher Erwägung in Frage?
  4. Welchen Preis würden Sie für niedrig aber akzeptabel halten, so dass Sie das Produkt (ein regelrechtes Schnäppchen) kaufen würden?
Das Ergebnis ist nicht ein idealer Preis, sondern eine ideale Preisspanne, die einen Bezug zur Kaufwahrscheinlichkeit herstellt. Die nachfolgende Grafik veranschaulicht das Ergebnis einer Analyse nach Van Westendorp:

Preisforschung Van Westendorp Abbildung

Die Relevante Preisspanne liegt also je nach Zielsetzung in dem Bereich, der durch die vier Punkte gespannt wird. Das Ergebnis ist wie folgt zu interpretieren:
  1. Der Indifferenzpreis ist die Schnittstelle zwischen den Zielgruppenvertretern, bei der die gleiche Anzahl an Befragten den Preis für teuer und billig halten. Der Widerstand ist bei diesem Preis am geringsten. Dies ist meist der mittlere Preis im Markt und auch der Preis, den der Marktführer erzielen kann. Aus Preis-/ Imagesicht wird dieser Preis also optimal angesehen.
  2. Die Obere Preisgrenze bildet die Schwelle zur relativen Teure. Hier ist die Anzahl der Befragten, die den Preis für teuer oder zu teuer halten, gleich. Ein Preis oberhalb dieser Schwelle würde von den Konsumenten nur schwer akzeptiert werden. Insofern entstehen bei einem höheren Preis Absatz- und Imageverluste.
  3. Der Penetrationspreis oder Optimale Preis liegt an dem Punkt, wo die Anzahl der Zielgruppenvertreter, die diesen Preis als zu hoch einschätzen, gleich der Anzahl der Konsumenten ist, die diesen als zu billig einstufen. Hier ist die größte Marktpenetration möglich. Dieser Preis sollte gewählt werden, wenn Absatz- und Marktanteil das strategische Ziel ist.
  4. Die Untere Preisgrenze bildet die Schwelle relativer Preiswürdigkeit. Hier ist die Anzahl der Befragten gleich, die den Preis als billig oder zu billig einstufen. Ein Preis unter dieser Schwelle könnte neben sicheren Umsatzverlusten zu einer Beschädigung des Markenimages und zum Verlust der Glaubwürdigkeit führen. Das Deckungsbeitragsmaximum liegt immer über diesem Punkt.

Wir begleiten Sie professionell mit fundierten Methoden bei Ihrer Preisforschung, auch parallel in mehreren Ländern. In der Erhebung bilden wir Kaufprozesse möglichst realistisch nach, um ein wirklichkeitsnahes Verhalten messen zu können. Die Ergebnisse erhalten Sie von uns anschaulich aufbereitet in aussagekräftigen Schaubildern und in einem Tabellenband mit soziodemografischen Aufbrüchen, so dass Sie Maßnahmen einfach ableiten können. Wir verdichten die Daten dabei zu relevanten Kennziffern, so dass Sie eine solide Entscheidungsgrundlage erhalten.

Auswertungsbeispiele Produktforschung

Die Ergebnisse unserer Analysen bereiten wir in aussagekräftigen Schaubildern auf.
 

Unsere Leistungen/ Projektablauf

Gern unterstützen wir Sie bei Ihrer Produktmarktforschung. Unsere Leistungen in einem Projekt umfassen:

  • Konzeption Ihrer Produktforschungsstudie

    Konkretisierung von Fragestellungen und Erarbeitung eines Fragebogens bzw. Auswahl einer geeigneten bewährten Methode

  • Zielgruppenfestlegung

    Festlegung der zu befragenden Zielgruppe (etwa bevölkerungsrepräsentativ oder Personen mit bestimmten Konsumgewohnheiten)

  • Datenerhebung

    Auswahl und Durchführung mittels einer geeigneten Erhebungsmethode (persönlich, telefonisch, online) und Festlegung der Befragungshäufigkeit (Einmalerhebung oder Trackingstudie)

  • Analyse

    Auswertung der gewonnenen Daten, Ableitung von Handlungsempfehlungen und Aufbereitung in aussagekräftigen Schaubildern, mit denen Sie arbeiten können

Mit uns haben Sie einen professionellen Partner für Ihre Produktforschung. Wir betreuen Sie bereits in der Konzeptionsphase Ihres Produktes entlang des gesamten Produktlebenszyklus. Wir verfügen über hinreichende Expertise in der Produktforschung und über ein eigenes Panel bzw. geschulte Interviewer für eine qualitativ hochwertige Datenerhebung.


Wie können wir Ihre Produktforschung bereichern?

Wir unterstützen Sie bei Ihrer Produktmarktforschung. Schreiben Sie uns gern oder rufen Sie uns an, damit wir über Ihr Projekt und unsere Unterstützung bei Ihrem Marktforschungsprojekt sprechen können.