Studie: Soziale Netzwerke und Smartphones sind nicht schuld an Einsamkeit

Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.039 Deutschen zum Thema Einsamkeit

4.5/5 Bewertung (2 Stimmen)

Hamburg, 23. Mai 2017Vier von fünf Deutschen fühlen sich zumindest manchmal einsam. Wie oft man dieses Gefühl hat, wird maßgeblich durch Lebenssituation und Persönlichkeit beeinflusst, digitale Medien spielen nur eine untergeordnete Rolle. Eine aktuelle Studie hat jetzt untersucht, wer besonders unter dem Alleinsein leidet und welche Faktoren es verstärken.

Das Marktforschungsinstitut SPLENDID RESEARCH hat im Rahmen einer repräsentativen Umfrage im Frühjahr 2017 1.039 Personen zwischen 18 und 70 Jahren online zu Einsamkeit befragt. Die Studie erforscht, wie häufig sich die Deutschen einsam fühlen, welche demographischen Gruppen besonders anfällig für das Gefühl sind und wie sich die Persönlichkeit dabei bemerkbar macht.

Nur jeder fünfte Deutsche gibt an, nie einsam zu sein. Sich ab und an verlassen zu fühlen, gehört also zum Leben dazu. Kritisch wird es, wenn die Einsamkeitsgefühle kein vorübergehender Zustand mehr sind: jeder Achte fühlt sich häufig oder sogar ständig einsam.

Die Ursachen dafür sind sehr verschieden und rangieren von gesellschaftlichen bis hin zu persönlichen Faktoren. 54 Prozent der einsamen Bundesbürger erklären sich ihr Gefühl mit Lebensereignissen wie einem fordernden Job, einem Umzug, Erkrankungen oder Trennungen. Ebenso gibt knapp die Hälfte an, sich manchmal aus einer spontanen Stimmung heraus einsam zu fühlen. 36 Prozent sind selbstkritisch und sehen die Ursache in ihrem eigenen Charakter. Demgegenüber geben nur 15 Prozent anderen Menschen die Schuld an ihrer Einsamkeit. Zwar sehen 27 Prozent die unpersönliche Kommunikation im digitalen Zeitalter als begünstigenden Faktor, statistisch nachweisen lässt sich dieser Einfluss jedoch nicht.

Wer häufiger soziale Netzwerke und Smartphone-Apps verwendet, ist zwar tatsächlich häufiger einsam, dieser Effekt verschwindet allerdings, wenn man in Betracht zieht, dass die intensiven Nutzer auch jünger sind. Denn am stärksten betrifft Einsamkeit junge Erwachsene: 17 Prozent der Personen in der Altersgruppe von 18 bis 29 Jahren fühlen sich ständig oder häufig einsam, nur jeder Zehnte nie. Bei den Mittdreißigern erleben sogar 18 Prozent die Emotion regelmäßig, allerdings auch 16 Prozent nie. Für die 60- bis 70jährigen dagegen ist Einsamkeit kaum ein Thema: Nur 4 Prozent haben das Gefühl ständig oder häufig, 31 Prozent erleben es nie.

Dafür, dass Einsamkeit mit den persönlichen Eigenschaften eines Menschen zusammenhängt, gibt es statistische Belege: Etwa 30 Prozent der Menschen zählen zu den besonders Extrovertierten, denen es leicht fällt, mit Anderen ins Gespräch zu kommen. In dieser Gruppe fühlen sich sieben von zehn Personen nie oder nur selten einsam. Bei den 28 Prozent stark introvertierten Menschen sind es dagegen nur vier von zehn Personen, die gar nicht oder kaum von Einsamkeitsgefühlen belastet werden.

Die vollständigen Ergebnisse gibt es kostenlos unter www.splendid-research.com/studie-einsamkeit


INFOGRAFIK:

Infografik - Einsamkeit

INFOGRAFIK HOCHAUFLÖSEND:

Infografik Einsamkeit (hochauflösend)

SPLENDID RESEARCH Marktforschung

Wir sind Mitglied bei der wichtigsten Organisation für Marktforschung.

Esomar
SPLENDID RESEARCH GmbH
Barmbeker Str. 7a
22303 Hamburg
Germany

Tel.: +49 40/69 45 366-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bleiben Sie in Kontakt, und erhalten Sie unseren Newsletter mit interessanten Studien und exklusiven Angeboten:

©  SPLENDID RESEARCH GmbH | Marktforschung aus Hamburg für die ganze Welt.
Kontakt
SPLENDID RESEARCH GmbH
Barmbeker Str. 7a
22303 Hamburg

Tel. +49 (0) 40/69 45 366-0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!